Strompreise 2017 in Glarus Süd

Bei den technischen Betrieben Glarus Süd (tbgs) bleiben die Energiepreise gleich. Beim Nutzungsentgelt machen Investitionen in die Versorgungssicherheit und Preiserhöhungen unserer Netz-Vorlieger Anpassungen unumgänglich.



Der Strompreis: ein Preis, drei Komponenten. Der heutige Strompreis setzt sich demzufolge aus den drei nachfolgenden Komponenten zusammen.

. Energiepreis
. Netznutzungsentgelt
. Abgaben

Energie


Nachdem die tbgs letztes Jahr die Energiepreise senken konnte, können diese im Jahr 2017 auf allen Kundensegmenten unverändert belassen bleiben.

Netz


In den letzten Jahren haben die tbgs über 20 Mio. Franken in ihr Stromnetz investiert und damit vor allem auch die Versorgungssicherheit in Glarus Süd bedeutend erhöht. Dies bedingte während der vergangenen 5 Jahre erhebliche Investitionen in neue Kabeltrassen von Schwanden nach Linthal, welche im Zuge des Projekts Linthal 2015 zusammen mit der Axpo gebaut werden konnten. Hinzu kamen der Aufbau von Smart Metering und Smart Grid, sowie weitere Aufwendungen für die Erneuerung und Instandhaltung der Netzanlagen. Ebenfalls zu erwähnen sind Aufschläge der Netz-Vorliege, was eine Preisanpassung unumgänglich macht. Seit 2011 wurden die Preise nur sehr gering erhöht und sind auch nach der Preisanpassung auf einem im schweizerischen Vergleich tiefen Niveau. Es ist das Bestreben der tbgs, mit einem Minimum von Netzenget ein Maximum an Versorgungssicherheit zu erreichen.

Abgaben


Das Bundesamt für Energie erhöht die kostendeckende Einspeisevergütung zur Förderung der erneuerbaren Energie (KEV) und die Abgaben für den Gewässerschutz von 1.30 auf 1,50 Rp./kWh. Gleichzeitig senkt die Swissgrid die Systemdienstleitungen (SDL) von 0,45 auf 0,40 Rp./kWh. Die tbgs erheben weiterhin keine Abgaben für die Gemeinde Glarus Süd.