SVP Glarus Süd für eine Verkleinerung des Gemeinderats auf sieben Mitglieder

Die Mitgliederversammlung der SVP Glarus Süd fasste unter dem Vorsitz von Präsident Toni Gisler einerseits die JA-Parole zu einer Verkleinerung des Gemeinderats, wie auch die NEIN-Parole und somit eine Ablehnung des Bruttokredits für die Sanierung und Erhöhung der Reinigungskapazität an der ARA Glarnerland.



Der budgetierte Rückschlag von 2,7 Millionen Franken zeigt einerseits die Notwendigkeit des hoffentlich bald umsetzbaren, kantonalen Finanzausgleichs auf. Anderseits kritisiert die Versammlung auch das passive Handeln des Gemeinderats. Nur mit Bittgängen zum Kanton sei eine Gemeindekasse nicht zu sanieren und für die Zukunft zu rüsten! Der Gesamtgemeinderat, wie auch alle politischen Parteien seien im Süden nun endlich gefordert, gemäss Finanzhaushaltsgesetz nach Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu politisieren. Die Regionalpartei fordert den Gemeinderat auf, im 2017 die Ausgaben zu reduzieren, um dem Auftrag der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie der Geschäftsprüfungskommission nun endlich nachzukommen, um bis 2018 eine ausgeglichene Rechnung präsentieren zu können.

Ein Wink für die Arbeit des Gemeinderats soll der Ablehnungsantrag zum Bruttokredit für die Sanierung und Erhöhung der Reinigungskapazität an der ARA Glarnerland sein. Nicht die Höhe des Betrags gab an der Mitgliederversammlung über längere Zeit zu reden. Von verschiedenen Seiten wurde votiert, dass die Kostenschätzung von (+/-20%) viel zu ungenau sei und nicht als verbindlich betrachtet werden könne. Zudem wird eine Bevölkerungszunahme von 1% pro Jahr auf Glarus Süd bezogen niemals zu treffen. Die Versammlung folgte dem Antragsteller und beschloss mit grossem Mehr den Ablehungsantrag.

Abschliessend fasste die SVP-Mitgliederversammlung noch die JA-Parole zur Verkleinerung des Gemeinderats auf sieben Mitglieder im Departementssystem.

Als Regionalpartei unterstützte die SVP Glarus Süd seit jeher eine Änderung des Führungsmodells. Mit der vorgeschlagenen Änderung soll der bisherige Zweiklassenrat zugunsten eines effizienten Siebner-Gremiums, bei welchem jeder Gemeinderat sein eigenes Departement führt und somit alle Mitglieder die gleiche Verantwortung und den selben Machtanspruch haben, aufgelöst werden. Die SVP Glarus Süd erhofft sich damit auch ein Zeichen gegen aussen!

Bei den übrigen Traktanden stellt sich die SVP Glarus Süd hinter die Empfehlungen des Gemeinderates.