„Sympathisch klein“ und sehr erfolgreich!

Die Glarner Regionalbank (GRB) schliesst das Jubiläumsjahr mit einem Rekordgewinn vom 1.011 Mio. Franken ab und überschreitet damit erstmal die Millionengrenze. Wie Direktor Dieter Elmer vor über 220 GenossenschafterInnen in Schwanden eindrücklich betonte „ist die GRB heute bestens positioniert und schreitet gestärkt in die Zukunft.




Das Gemeindezentrum in Schwanden war bis auf den letzten Platz gefüllt, denn mit der Generalversammlung vom 29. März fand auch das 150-jährige Jubiläum der ältesten Glarner Bank seinen würdigen Abschluss. Just auf die Generalversammlung konnte auch die von Historiker August Rohr verfasste Chronik der GRB präsentiert und als Geschenk – nebst dem obligaten Glarner Alpkäse – den Mitgliedern übergeben werden.


Keine reine Kapitalgesellschaft


Eröffnet wurde die Generalversammlung, wie in den vergangenen Jahren üblich, durch Verwaltungsratspräsidenten Fridolin Marti, der kurz in die Vergangenheit der 150 Jahre GRB schweifte. Dank der kleinen Bank hatten die Bürgerinnen und Bürger eine Möglichkeit, für später eine Reserve für das Alter anzulegen. Aber auch junge Unternehmer oder Landwirte hatten bereits damals die Chance, zu einem vernünftigen Zins das benötigte Kapital für einen Start in die Selbstständigkeit zu erhalten. Marti weiter: „Der Schritt zur reinen Kapitalgesellschaft, der AG, wurde nie vollzogen, auch wenn wir gegenüber unseren Mitbewerbern in der Minderheit stehen.“ Für die GRB stand nicht der vorrangige Gedanken nach „Geldverdienen“ sondern im Vordergrund stand die Gemeinnützigkeit für alle rund um die Kasse. Marti betonte, dass die GRB sicher auch Gelder verdienen muss, dies um den gemeinnützigen Teil – Unterstützung von Sportvereinen und kulturellen Anlässen - aber auch das Abliefern von Steuern zu erfüllen.


Ein weiteres Jubiläum


Am Ende seiner Ausführungen bedankte Marti sich für den grossen Einsatz der Mitarbeiter für den unermüdlichen Einsatz, welcher im Jubiläumsjahr sicher noch einen zusätzlichen Effort erforderte. „Im Buch „150 Jahre Glarner Regionalbank“ können sie im Anhang lesen, dass unser Direktor Dieter Elmer dieses Jahr das 20-Jahr Jubiläum bei der GRB feiern kann.“ Wie er weiter ausführte, war Elmer massgeblich an der Fusion und der Umorganisation, sowie dem Einführen des IBIS – einem Computerprogramm, das auch bei andern Banken verwendet wird – bei der GRB zuständig und verantwortlich zeichnet. Heute könne auch die Chronik der GRB, welche im Rahmen des Jubiläums erstellt wurde, offiziell präsentiert werden. Eine Chronik, welche vom Historiker August Rohr, unter Mithilfe vieler Mitarbeiter der Bank über die Glarner Regionalbank erstellt wurde.

„Sympathisch klein“ und sehr erfolgreich


Auch Direktor Dieter Elmer erklärte, dass mit der Generalversammlung das Jubiläumsjahr der GRB definitiv zu Ende ging. In Hinblick auf die grossen Probleme und Abschreibungen der Grossbanken betonte Elmer: „Wir liegen heute goldrichtig mit unserem Slogan „Sympathisch klein“ In der heutigen Zeit ist, so Elmer weiter eine Mischung aus Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Fingerspitzengefühl – zusammengefasst Ethik – gefordert. Mit Stolz erläuterte er anschliessend die Jahresrechnung 2007, welche mit dem Rekordgewinn von 1.011 Mio. Franken abschloss. Dies bedeutet eine Steigerung um 33.73 Prozent und der Gewinn hat erstmals die Millionengrenze überschritten. Der Bruttogewinn überschritt – nach einer Steigerung um 8.9 Prozent – erstmals die 3 Millionen Grenze. „Der direkte Kontakt zum Kunden ist unsere absolute Stärke, und diese Stärke gilt es weiter zu entwickeln und zu kultivieren.“ Wie er weiter ausführte, trägt die Regionalbank zur Wirtschaft im engen Raum bei. Wenn die Bank Gewinn erzielt, fliesst dieser in Form von Steuern, Dividenden – die diesjährige Dividende beträgt 5.0 Prozent – oder freiwilligen Vergabungen an Vereine oder wohltätige Institutionen in unserer Region zurück.

Anstelle des zurückgetretenen Verwaltungsrates Alt Ständerat Kaspar Rhyner wurden von der Versammlung neu Peter Zentner, Sek.Lehrer Matt und Samuel Ryhner, Jurist, in den Verwaltungsrat der GRB gewählt.

Festlich umrahmt wurde der Anlass durch verschiedene Musikvorträge der Jugendmusik Schwanden unter der Leitung von Dirigent Jürg Hösli.