«Tag der offenen Türen» stiessen bei Gross und Klein auf grosses Interesse

Grossandrang am vergangenen Samstag in der Kreativfabrik vom Baeschlin Verlag in Ziegelbrücke. Grund war der «Tag der offenen Türen» im Verlagshaus bei der ehemaligen Spinnerei Jenny. Zahlreiche Veranstaltungen mit namhaften Autoren-Künstlern sorgten für Unterhaltung und Stimmung. Dabei erhielten die Besucher einen Einblick in die spannendste Arbeit seit Erfindung des Alphabets.




Schon mal etwas von der Kreativfabrik in Ziegelbrücke gehört? Hier die Antwort: Hinter der Kreativfabrik stecken die Verlage «lesestoff.ch», «Baeschlin Verlag», «Th. Gut Verlag», «elfundzehn», «AS», «Stäheli Books» und der Bildungservice Schweiz. Ihnen allen ist es ein Anliegen, benachteiligte Familien zu unterstützen. So wurden sowohl der Erlös des Küchenbüffets als auch jener aus dem Tombola-Losverkauf vollumfänglich die Stiftung «Kinderhospiz Schweiz» gespendet. Mitglieder der Stiftung verkauften am «Tag der offenen Türen» Wundertüten und informierten über ihre Projekte und darüber, was die Spenden alles bewirken können.

Viel Action am «Tag der offenen Türen»

Der «Tag der offenen Türen» stiess bei der Bevölkerung auf riesiges Interesse. Schon am frühen Samstagmorgen warteten Eltern mit ihren Kindern vor den Türen der Kreativfabrik. Sie alle hatten natürlich mitbekommen, dass die Organisatoren weder Kosten noch Mühe gescheut haben, für ihre Gäste ein ausgewogenes Unterhaltungsproramm auf die Beine zu stellen. Da war beispielsweise Esther Angst, Autorin von «Ich bleibe noch ein wenig», die sich beim Anfertigen ihrer zauberhaften Bergillustrationen über die Schulter schauen liess. Auf grosses Interesse stiessen die sensationellen Scherenschnitte von Tina Kuenzi (Der Hase hält Winterschlaf) für ihre tollen Bilderbücher. «Door to Door Mobilität»-Autor Andreas Reinhard ermöglichte spannenden Einblicke in die Zukunft unserer Mobilität. Auch den Kids wurde einiges geboten. MuKi-Yoga, Märli für die Kleinsten, ein Männerhort und vieles mehr standen auf dem Programm. Nebenbei konnte man noch sein Glück versuchen. Eine reichhaltige Tombola lockte mit tollen Preisen zum Griff in den Geldbeutel. Der Reinerlös der Tombola geht vollumfänglich an die Stiftung Kinderhospiz Schweiz.

Das @home, ein «Zuhause auf Zeit»

In China ist sie als Heidi-Darstellerin allen Kindern ein Begriff. Unter den Schweizer Künstlerinnen ist sie bekannt als Tausendsassa mit einer unglaublichen Vielseitigkeit. Zurzeit arbeitet sie an einem Buch mit dem Titel «KochKunstPhilosophiePoesiBuch», bei dem sie selber nicht weiss, ob das ein Buch oder ein Kunstwerk werden soll. Die Rede ist von der quirligen und immer aufgestellten Installationskünstlerin Piroska Szönye, die mit ihrer Kunstinstallation @home in der Szene Furore macht. Piroska ist Botschafterin für Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Der Baeschlin Verlag unterstützt sie bei ihren Aufgaben. Eigens für den «Tag der offenen Türe» hat die Künstlerin Piroska ein Zuhause auf Zeit aufgebaut, wo gespendete und nicht mehr gebrauchte Kinder- und Jugendbücher an die Wand eines Holzhäuschens genagelt werden.