Tapfer gekämpft, aber trotzdem verloren

Am vergangenen Samstagabend hatten es die GEC-Novizen gegen den Zweitplatzierten EHC Dübendorf nicht leicht. Zu viele Strafen und eine schlechte Chancenauswertung vermiesten den Glarnern ein besseres Resultat. Die Glarner nahmen es zur Kenntnis, dass die Gegner besser und cleverer spielten und verdient mit 2:7 als Gewinner vom Eis gingen.




Den Start in Spiel gelang den Einheimischen sehr gut. Konnten sie doch bereits nach zwei Minuten in Überzahl spielen. Die Gegner waren aber aufsässig und vermiesten den Glarner Stürmern ein Durchkommen in Richtung Tor. Schnelle Spielzüge wurden von beiden Teams gezeigt und beide Torhüter hatten genügend Arbeit. In der 11. Minute wurde die Abwehr der Glarner auf eine harte Probe gestellt. Mussten sie doch mit nur drei Feldspielern gegen fünf gegnerische auskommen. Die Glarner lösten ihre Aufgabe mit Bravour und überstanden diese heikle Situation hervorragend. Bis dahin waren sich beide Teams ebenbürtig. Leider aber, dank Unachtsamkeiten im Team schoss sich der EHC Dübendorf in der 15. Minute mit 0:1 in Führung. Nur eineinhalb Minuten später in Unterzahl, folgte gleich das 0:2. Gefrustet und wiederum mit einem Spieler weniger, gings in die Drittelspause.

Im Mitteldrittel musste nun die Reaktion des Heimteams kommen. Die GEC-Novizen versuchten alles, um zum Torerfolg zu kommen, sie scheiterten leider durch zu viele Einzelaktionen an sich selber oder am starken Torhüter. Anders der Gegner EHC Dübendorf: kaltblütig nutzten sie einen Konter aus und erhöhten die Führung auf 0:3. Die Glarner waren wieder demotiviert. Kaum etwas klappte mehr. Dies nutzten die Gäste aus und bald stand es durch weitere zwei Tore 0:5. So konnte es nicht mehr weitergehen! Motivation des Trainers war gefragt und diese fruchtete endlich in der 32. Minute. Dank einem tollen Angriff zwischen Lukas Landolt und Nic Luchsinger schloss der Rückkehrer des Teams, Janik Pöpl, diesen mit einem schönen Tor zum 4:1 ab! Doch leider ahndete der Schiedsrichter bei den Glarnern wiederum zwei Vergehen, weitere Strafen waren die Folge. In solchen Situationen waren die Glarner eine Einheit und sie kämpften wie die Löwen, um keinen weiteren Gegentreffer mehr zu erhalten. Eine Sekunde vor Ablauf der Strafe, schafften es die Gäste und erhöhten auf 1:6. Diesen Dämpfer mussten die Glarner in der Pause schnell verdauen.

Nach Pausenende kam endlich wieder mehr Tempo ins Glarner Spiel und auch die Pässe kamen an. In Überzahl konnte Nic Luchsinger, dank guter Vorarbeit zwischen Jan Luchsinger und Luca Ragnolini, die Scheibe zum 2:6 ins Tor lenken. Die Freude war gross! In der Folge wurden beide Torhüter auf die Probe gestellt und hatten einige Schüsse zu parieren. Leider kullerte die Scheibe zum siebten Mal ins Glarner Tor. Bis zum Spielschluss kämpften die Glarner unermüdlich, um nochmals erfolgreich zu sein. Jedoch spielten die Gegner zu clever und der Torhüter zu gut, um nochmals weitere Tore zuzulassen. Entsprechend enttäuscht verliessen sie mit einer 2:7-Niederlage das heimische Eis.

Einfacher wird es wohl am kommenden Samstag nicht werden, ist doch der Leader EHC Schaffhausen im Buchholz zu Gast. Die GEC-Novizen müssen versuchen, weniger Strafen zu kassieren, weniger Einzelaktionen durchzuführen, sondern durch Pass-Spiel zum Erfolg zu kommen. Eine lautstarke Unterstützung durch das Publikum trägt ebenfalls zum Erfolg bei!