Topfit am Jahresschiessen der Glarner Schützenveteranen

Das vordringlichste Ziel ist es, die Freude an unserem Sport neben dem sportlichen Erfolg und der stetigen Pflege der Kameradschaft an alle Interessierten die Freude an unserem Sport zu vermitteln.



Aus organisatorischen Gründen fand das Jahresschiessen verbunden mit der Einzelkonkurrenz an zwei Wochenenden statt. Bei idealer Witterung beteiligten sich eine schöne Anzahl von 133 schiessportbegeisteren Schützenveteraninnen und Schützenveteranen an diesem für sie wichtigen Anlass über die Distanzen von 300, 50 und 25 m. Wettkampfreglement mit Schiessplan – bestehend aus der Einzelkonkurrenz und dem Jahresstich – sind gegenüber den letzten beiden Jahren dahingehend abgeändert worden, dass für den Jahresstich die Einzelkonkurrenz plus 10% des 100er-Stichs (bezw. 100% bei der 25-m-Distanz) zusammengezählt werden. Für eine tadellose Durchführung auf allen Distanzen sorgten die örtlichen Vereinsfunktionäre mit der Unterstützung der beiden GSV-Schützenmeister Karl Britt und Franz Michel. Die gesamte Organisation oblag wie bisher beim Vorstand der GSV. Dank den guten Vorarbeiten und der vorbildlichen Disziplin aller Teilnehmern mit dem eingespielten Mitarbeiterteam unter der Führung von Präsident M. Laager konnten die Anlässe an den beiden Wochenenden problemlos und unfallfrei durchgeführt werden. Die 300-m-Disziplin fand heuer in der Schiessanlage auf Wichlen auf dem Gemeindegebiet von Elm statt. Umgeben vom Vorabgletscher, Piz Sardona, Hausstock, Vorab und Kärpf, wetteiferten die Schützenveteraninnen und Schützenveteranen um möglichst viele Schwarz-bzw. Zentrumtreffer. Die Bedingungen waren dabei absolut fair. Die sportliche Ausbeute war mit 85,7% Kranz- bzw. Kranzkartenauszeichnung recht gut. Bei der Einzelkonkurrenz siegte Vorstandsmitglied und Chef Schiessen, Hans-Peter Hirt, Linthal, mit geschossenen 96 Punkten vor Eugen Hefti, Luchsingen, mit erzielten 95 Zähler und 7 weiteren Veteranen mit 94 Zählern.

Kategorie A:

Jahresstichsieger und Goldmedaillengewinner wurde Hans-Heinrich Schuler, Betschwanden, mit der hohen Punktezahl von 130,1 vor Hans-Peter Hirt, Linthal, mit der Silbermedaille und erzielten 129,1 Punkten. Mit der gleichen Punktezahl wurde aufgrund des Reglements (Tiefschüsse/Alter) Hans Wäckerli, Schübelbach, mit der Bronzemedaille belohnt.

Infolge der zu niedrigen Anzahl Teilnehmer der Kat. B-Schützen konnte kein Medaillensatz abgegeben werden. Ernst Schiesser, Leuggelbach, mit 120,3 Punkten siegte dabei vor Fritz Laager, Mollis, mit 118,4 Punkten und Hans Luchsinger; Nidfurn, mit 115,7 Punkten.

Eugen Hefti, Luchsingen, beendete den Jahresstich mit 128,4 Punkten und der Goldmedaille, knapp vor dem Silbermedaillengewinner Ernst Landolt, Näfels, mit 128,2 Punkten und Martin Sigrist, Linthal, mit 127,9 Punkten mit der bronzenen Medaille in der Kat. D.

Ältester Kranzschütze war wiederum Ehrenmitglied Sebastian Hauser im zarten Alter von 93 Jahren. Nach einem feinen Mittagessen im Panixerstübli konnte Melchior Laager Ehrenpräsident Ernst Gnos und die Ehrenmitglieder Sebastian Hauser und Kurt Hunold sowie alle anwesenden Schützenfreunde recht herzlich begrüssen. Das Jahresschiessen sei der Höhepunkt im Vereinsjahr, welche die Gelegenheit biete, die Schiessfertigkeit unter fast Gleichaltrigen zu messen. Nach seinem Dankeschön an alle Teilnehmer, Helfer und Vorstandskollegen übernahm der Chef Schiessen Hans Peter Hirt das Zepter, um die mit Spannung erwarteten Resultate des Jahresschiessen bekannt zu geben.

Nicht ganz so weit hinten im Sernftal kämpften die Pistolenschützen bereits eine Woche früher in Engi um Ruhm und Ehre. Anlässlich der Bescherung an den Schweizer Schiesssportverband von der Pistolenschützin Heidi Diethelm mit Edelmetall an der Olympiade in Rio liessen sich die altgedienten und erfahrenen Glarner Athleten nicht nehmen, über die beiden Distanzen 25 m mit 17 Teilnehmern und 50 m mit 18 Schützen ebenfalls gute Resultate auf ihr Notenblatt schreiben zu lassen. Auch wenn die Resultate nicht ganz olympiareif ausfielen, konnten alle Wettkämpferinnen und Wettkämpfer mit berechtigtem Stolz ihre Resultate analysieren. Bei prächtigem Wetter und ohne jegliche Windeinflüsse konnten auf die beiden Kurzdistanzdisziplinen die erwünschten Zentrumstreffer der Senioreninnen und Senioren mehr oder weniger erreicht werden. Das Mittagessen mit anschliessender Rangverkündung fand in der Schützenstube statt.

Die Einzelkonkurrenz EK 50 m in der Kategorie Sportpistole gewann mit hohen 95 Punkten Hans Guntli, PC Luchsingen, vor Jakob Blumer mit 94 Punkten und Friedrich Hösli mit 91 Punkten, beide G+P Glarus.

Bei der EK 25 m siegten Manfred Bertini, PC Engi, und Ruedi Feldmann, PS Ennenda, beide mit 97 Punkten vor Ernst Linder, G+P Glarus mit 93 Punkten.

Die 50-m-Medaillengewinner (Gold, Silber, Bronze) im Jahresstich der Kat. Sportpistole RF mit 126,8 Punkten war – nicht zum ersten Mal – Jakob Blumer, G+P Glarus als Sieger vor dem zweiten Hans Guntli, PC Luchsingen mit 124,0 Punkten knapp vor Willy Elmer, PS Mollis mit 123,3 Punktenkt.

Jahrestich 25 m: «Sieger Ruedi Feldmann, PS Ennenda schoss 143 Punkte. Ernst Linder, G+P Glarus liess sich 140 Punkten noch vor Vorstandsmitglied und Schützenmeister Franz Michel, PS Ennenda mit 137 Punkten auf das Standblatt notieren.» Auch diese drei Schützen wurden mit den Medaillen ausgezeichnet.

Jungveteran Manfred Bertini PC Engi hatte zwar mit 146 Punkten das höhere Resultat mit der Ordonnanz-Pistole erzielt. Weil aber nur drei Schützen in dieser Kategorie teilnahmen, verpassten diese die Gabenränge. Vom VSSV erhielt Manfred als Neuveteran den Silberzweig. Speziell danken wir ihm noch für seine Einlagen mit dem Jagdhorn an beiden Absenden.