Treffpunkt des Glarnerlands mit vielfältigen Erlebnissen

Die Glarner Messe ist bekannt für ihren Mix aus Ausstellern, Sonderschauen und Veranstaltungen. Zu den Höhepunkten in diesem Jahr gehören die Sonderschau «Natur und Jagd im Glarnerland» und der Wettkampf der besten Ostschweizer Elektroinstallateure. Das Glarner Beizli wird zum neuen gemütlichen Treffpunkt.




Die Glarner Messe hat sich zu einer modernen Messe gewandelt, welche das Publikum jedes Jahr mit neuen Erlebnissen überrascht und begeistert. Rund 120 Aussteller zeigen ihre neuen Produkte und Dienstleistungen. Sie sind eingebettet in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Der lokale Bezug zeugt von der starken Verwurzelung mit der Region. Gleichzeitig sind Innovationskraft und Zeitgeist an der Glarner Messe allgegenwärtig. Dies zeigt sich auch in der diesjährigen Sonderschau «Natur und Jagd im Glarnerland».

Sonderschau zu Natur und Jagd


«Der Rundgang durch die Sonderschau orientiert sich am Rhythmus der Natur», erklärt der kantonale Jagdverwalter Christoph Jäggi. «Zuerst wird die Bedeutung eines intakten Lebensraums für die Wildtiere aufgezeigt und wie dieser geschützt und verbessert werden kann.» Dazu wird unter anderem veranschaulicht, wie wichtig Wildruhezonen sind, in denen Pisten nicht verlassen oder Hunde an die Leine genommen werden sollen. Der Rundgang führt weiter zur Jagd. «Hier wird aufgezeigt, wie viel Arbeit hinter der Jagd steckt und mit wie viel Aufwand sie verbunden ist», sagt Christoph Jäggi. Die Jagd verlangt viel Fachwissen über die Natur und die Wildtiere. Dazu absolvieren die Jäger Ausbildungen und legen Prüfungen ab. Die Sonderschau stellt zudem verschiedene Jagdmethoden vor, wozu auch der Einsatz von Jagdhunden gehört.

Wettkampf vor Publikum


Ein weiteres Highlight auf dem Messerundgang ist der Wettkampf der acht besten Ostschweizer Elektroinstallateure aus den Kantonen St. Gallen, Appenzell, Thurgau, Glarus und Graubünden. Während vier Tagen können die Besucherinnen und Besucher der Glarner Messe live mitverfolgen, wie die jungen Elektroinstallateure ihre Aufgabe bewältigen. Diese wird vom VSEI (Verband Schweizerischer Elektroinstallationsfirmen) vorgegeben und ist allen Teilnehmern bereits vor dem Wettkampf bekannt. «Die Teilnehmer erhalten eine Installationsbox, an welcher sie einen grossen Teil programmieren und anschliessend in Betrieb nehmen müssen», erklärt Urban Bürge, OK-Mitglied der Regionalausscheidung. «Obwohl alle Teilnehmer die Aufgabe bereits kennen und sich im Betrieb oder privat vorbereiten können, ist der Druck und die Anwesenheit von Publikum nicht zu unterschätzen.» Die drei besten Elektroinstallateure der Ostschweiz sind für die Schweizer Meisterschaft im November qualifiziert.

Premiere für Glarner Beizli


Das Glarnerland mit ihrer Vielfalt, ihren Eigenheiten und Traditionen wird für das Publikum auch mit anderen Attraktionen erlebbar. Unter anderem bietet das Rahmenprogramm das beliebte Buureland mit Streichelzoo, das im letzten Jahr erweitert wurde. Der Zirkus Mugg setzt einmal mehr fröhliche Akzente und lädt Gross und Klein zum Ausprobieren und Verweilen ein. Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt. «Die Novalishalle wird in diesem Jahr nicht mehr genutzt», erklärt Messeleiterin Suzanne Galliker. «Wir haben neu ein Glarner Beizli eingerichtet, das zwar etwas kleiner, aber umso gemütlich ist.» Neu ist in diesem Jahr auch der Standort des Messezelts. Dieses wird nicht mehr auf dem Fussballplatz hinter der lintharena aufgestellt, sondern wieder auf dem Parkplatz vor der Arena.

Neuer Gemeinschaftsstand


Eine weitere Neuheit auf dem Messerundgang ist der Gemeinschaftsstand von PROGLAM. Diese Vereinigung will dazu beitragen, dass wieder mehr Glarner Unternehmen und Publikum die Messe besuchen. Der doppelstöckige Stand ist ein Ort für Austausch, Networking und Veranstaltungen. Gleichzeitig präsentieren Unternehmen aus dem Glarnerland am Stand ihre Innovationen.