Truppenempfänge im Kanton Glarus sind schweizweit einzigartig

Zurzeit befinden sich insgesamt zirka 1000 Mann der Panzer Bataillon 29 verteilt auf sieben Standorte, unter anderem im Glarnerland, in einem dreiwöchigen WK. In Glarus befinden sich das Bataillons-Kommando sowie die Stabskompanie.



In Matt und Elm ist eine Grenadier- und Panzer-Kompanie einquartiert, eine weitere befindet sich auf dem San Bernardino und eine Panzer-Kompanie ist auf dem Splügen stationiert. Ziel des dreiwöchigen Wiederholungskurses ist das Schiess-Training. Dazu dienen Wichlen und Hinterrhein als Schiessplätze.

So etwas erlebt man nur im Glarnerland


Die Truppenempfänge, organisiert von der Glarner Offiziersgesellschaft, haben Tradition. Am letzten Montag versammelte sich das Kader des Pz Bat 29 unter dem Kommando von Bataillons-Kommandant Oberstlt Michael Schöb auf dem Zaunplatz, wo es von Major Hans Jörg Riem, Präsident der Glarner Offiziersgesellschaft, herzlich begrüsst wurde. Gemeindepräsident Christian Marti zeigte sich ebenfalls sehr erfreut, einmal mehr Vertreter der Schweizer Armee in der kleinsten Hauptstadt der Schweiz begrüssen zu dürfen. Es würde ihn zusätzlich freuen, wenn die anwesenden Wehrmänner auch ausserdienstlich einmal den Weg nach Glarus fänden.

Stadtführung und Apéro

Im Anschluss führte Andrea Trümpy, alt Gemeindepräsidentin von Glarus, die Kaderleute des Pz Bat 29 kompetent und ortskundig durch die Strassen und Gassen von Glarus. Die Wehrmänner zeigten sich von ihren lückenlosen Orts- und Geschichtskenntnissen begeistert. Der abschliessende Apéro im Zeughaus war Schlusspunkt eines in jeder Beziehung gelungenen Anlasses. Regierungsrat und Departements-Vorsteher Dr. Andrea Bettiga blieb es vorbehalten, das Kader des Pz Bat 29 auch im Namen der Regierung des Kantons Glarus willkommen zu heissen. Man freue sich immer wieder, Angehörige der Schweizer Armee im Glarnerland willkommen zu heissen. Die Wehrmänner sind immer gern gesehene Gäste und die Verbundenheit zur Bevölkerung ist einzigartig. Die bestätigte auch Bataillons-Kommandant Oberstlt Michael Schöb. Er bedankte sich für die tolle Gastfreundschaft und findet den Truppenempfang im Glarnerland schweizweit einzigartig: «Man spürt, dass man im Glarnerland daheim ist! Dass sogar die Politik für diesen Anlass Zeit findet, besagt alles! In diesem Sinn und Geiste wünschen wir allen Angehörigen des Pz Bat 29 für die nächsten WK-Wochen eine erfolgreiche und unfallfreie Dienstzeit und viel «Gfreuts».