Tschudi, Jenny und Mettler erkämpfen die eidg. Auszeichnung

Die Glarner Nationalturner kehren mit drei eidgenössischen Auszeichnungen, erkämpft durch Sales Tschudi (3. Rang), Miro Jenny und Damian Mettler vom ETF in Aarau heim. Mit ein wenig mehr Wettkampfglück hätte es auch die eine oder andere mehr sein können. So verpassten Piccolo-Turnerin Bianca Mettler und A-Turner Chrigel Hefti dieses Ziel nur um einen beziehungsweise zwei Zehntels Punkte. Unter den vielen Zuschauern waren auch einige Glarner Schlachtenbummler auszumachen. Diese kamen von den 367 gestarteten Wettkämpfern, sie haben besten Nationalturnsport gezeigt.



An einem Eidgenössischen gelten eben andere Gesetze, so werden nur die besten 30 Prozent ausgezeichnet. Diese Regelung hatte zur Folge, dass bei den Piccolos mit Bianca Mettler, Bilten, wie auch bei Enrico Tschudi, Netstal, gleich beide Glarner Vertreter trotz hohen Punktezahlen ohne Auszeichnung ihr erstes Eidgenössische verlassen mussten. Mettler begann mit 28,4 Punkten im Vorprogramm stark. Im ersten Gang konnte sie lange Paroli bieten und wurde für die Niederlage mit der Maximalpunkte von 8,5 Zählern belohnt. Im zweiten Vergleich realisierte sie einen Sieg, womit sie auf das sehr hohe Punktetotal von 46,7 Zählern kam. Trotz ihres besten Wettkampfes überhaupt, verpasste Mettler die Auszeichnung im 19. Schlussrang um eine Position und somit eine grosse Überraschung. Enrico Tschudi schaffte mit 26,8 Punkten seinen Fähigkeiten entsprechend vor, siegte dann in beiden Begegnungen und fand sich mit 46,4 Punkten ebenfalls hinter den Ausgezeichneten auf dem 23. Rang von 57 Wettkämpfern wieder.

Erneute Medaille für Sales Tschudi an einem eidgenössischen Anlass

Das Glarner JK 1Trio Sales Tschudi, Miro Jenny und Damian Mettler holten die Kohlen für die gesamte Glarner Delegation aus dem Feuer. Allen voran Tschudi, der in der Position des Gejagten angetreten war. Mit dem Maximum von 30 Punkten hievte er sich einmal mehr in eine ausgezeichnete Ausgangslage. Im ersten Kräftemessen fand er gegen den grossgewachsenen Berner Schärz Adrian kein Rezept und musste stellen. Trotz dieses Rückschlages blieb Tschudi ruhig und konnte seinen zweiten Gegner nach einer brenzligen Situation auf die gültige Seite drehen. Mit 48,8 Punkten kletterte er als Dritter aufs Podest. Nicht unweit weiterhinten rangierte sich Miro Jenny im ausgezeichneten 8. Schlussrang mit 48,2 Punkten. Jenny sammelte 29 Zähler im Vorprogramm, stellte und gewann je eine Partie. Der Biltner Damian Mettler hatte nach Halbzeit und 29,5 Punkten Rang 9 inne. Mit einem Sieg am Boden kletterte er zwischenzeitlich gar auf den 3. Rang vor. Eine abschliessende Niederlage begrub jedoch die aufkommenden Träume vom Podest. Er klassierte sich mit 47,4 Zählern im 14. Schlussrang.

JK2- und LK1-Turner blieben ohne Exploit

Jan Kistler und Pirmin Tschudi in der Kategorie Jugend 2 sowie Pius Kistler, der die Glarner Farben in der Leistungsklasse 1vertrat, zeigten allesamt einen ansprechenden Wettkampf. Da sich alle noch im tieferen Jahrgang befinden, wird das Unterfangen nicht einfacher. Trotzdem konnten allesamt einen, Pius Kistler gar zwei Gänge, im Kurzholzgewinnen.Aber auch ohneAuszeichnung wird allen die erstmalige Teilnahme an einem eidg. Turnfest in bester Erinnerung bleiben.

Ein Kranzerfolg blieb den fünf Glarner A-Turnern verwehrt

104 Turner haben sich am Wettkampf um den Eidgenössischen Turnfestsieger beteiligt. Darunter figurierten mit Chrigel Heft und Benny Leuzinger, beide Netstal, sowie Dave Fäh, Joel Meier und Joel Steiner, alle Bilten, auch fünf Glarner. Keinem lief das Vorprogramm nach Wunsch, Hefti musste wegen fehlender Technik gar zweimal zum 100-Meter-Sprint antreten. Trotzdem war es der ehemalige Bobfahrer, der mit sich mit 57,1 Punkten und Zwischenrang 12 in eine ausgezeichnete Ausgangslage brachte. Auf Rang 14 reihte sich etwas überraschend Joel Meier mit 54,7 Punkten ein. Die anderen drei verloren zu viele Punkte und positionierten sich auf der zweiten Seite der Zwischenrangliste. Steiner beendete seinen ersten Start an einem A-Wettkampf nach dem ersten Tag. Die Chance auf einen oder gar zwei Glarner Kränze lebte am Samstagmorgen jedoch weiter, nicht zuletzt als Fäh zweimal gewinnen konnte. Aber auch Fäh (mit einem Gestellten) noch Meier, der gar verlor, begruben jegliche Hoffnungen auf einen möglichen Kranzgewinn bereits in der zweitletzten Runde. Für Hefti, der nach drei Niederlagen gegen Bühler Ernst, Bürgi Tobias und Straub Paul gewinnen musste, war die Ausgangslage klar. Nur noch ein Plattwurf bringt ihn in die Kranzränge. Mit dem Luzerner Holzmann bekam er eine faire Chance, die er zu nutzen wusste. Aber es fehlt leider die Maximalnote und so genau diese 2/10 Punkte, um einen weiteren Eidg. Kranz zu gewinnen. Leuzinger beendete seinen Wettkampf mit drei Siegen und einer Niederlage versöhnlich. Der Turnfestsieg ging an den Eidgenossen Andi Imhof aus Bürglen/Uri, er bodigte im Schlussgang seinen Vereinskameraden Matthias Herger.