Unentschieden fürs erste Team der Sportschützen Glarnerland

Der erste Ernstkampf der Sportschützen Glarnerland begann mit der ersten Runde der Schweizer Luftgewehr-Mannschaftsmeisterschaft. Die erste Equipe der Sportschützen Glarnerland sicherte sich den ersten Gewinnpunkt.



Die treffsichere Verstärkung: Petr Smol und Michal Kalny (Bild: zvg)
Die treffsichere Verstärkung: Petr Smol und Michal Kalny (Bild: zvg)

In der Nationalliga A ist auch in dieser Saison mit starken Gegnern zu rechnen. Das wussten die Glarner Schützen und erwischten rein Leistungsmässig den besseren Start als in den vergangenen Jahren in die noch so junge Saison. Doch auch die Konkurrenz startete brisant. Mit einem deutlich höheren Niveau als im Jahr zuvor begegneten die Berner Oberländer aus Thun den Sportschützen Glarnerland. Heuer, so scheint es, muss mit harten Bandagen gekämpft werden, wollen die Glarner wieder um die Vergabe des Edelmetalls mitreden.

Erfolgstrainer Roland Weyermann konnte auf sein Stammkader zählen und hatte für den Auftakt die Wahl der Qual, welche Athleten er für die Startformation aufbieten soll. Wiederum verstärkt durch die internationalen Topathleten aus der Tschechischen Republik. Nicht unter konnten diese Athleten dank der Unterstützung des Rundensponsorings der Glarner Margarinefabrik Adolf Grüninger AG von Mitlödi, verpflichtet werden.

Stüssi und die Tschechen

Einmal mehr bewies der Linthaler, dass die Glarner Schützen durchaus mit internationalen Grössen mithalten können. So forderte Andreas Stüssi mit sehr guten 197 Punkten seine Teamkameraden. Michal Kalny und Petr Smol verfehlten die Marke von Stüssi um gerade einen Zähler. André Eberhard (195), Roman Portmann und Rolf Lehmann (beide 193), Andrea Stüssi-Ritter (192) und Roger Bless (190) vervollständigten das tolle Gesamtresultat von 1552 Punkten.

Punkt gewonnen oder verloren

Ob die Sportschützen Glarnerland nun ihren ersten Punkt gewonnen oder doch eher verloren haben, bleibt offen. Die Region Thunersee ist deutlich auf dem Vormarsch. Mit einer jungen dynamischen Truppe greifen die Berner die Spitze an. Das Durchschnittsalter beträgt gerade mal knappe 24 Jahre. Aus dieser Sicht betrachtet kann von einem Punktgewinn gesprochen werden. Andererseits sollte das dritthöchste Resultat der höchsten Liga der Schweiz zu einem Sieg reichen, was einen Punkteverlust bedeuten würde. In der kommenden Begegnung treffen die Männer und Frauen des Landes Glarus auf die zweite Equipe aus Tafers, was ebenfalls zu einer spannenden Partie führen dürfte.

Resultate:

NLA 1. Runde:

Reg. Thunersee 1 – Glarnerland 1 1552:1552. Olten – Cham 1 1561:1544. Gossau – Wettingen 1 1538:1542. Tafers 2 – Tafers 1 1536:1555.

1. Olten 2 Punkte/1561 Zähler. 2. Tafers 1 2/1555. 3. Wettingen 1 2/1542. 4. Region Thunersee 1 1/1552. 5. Glarnerland 1 1/1552. 6. Cham 1 0/1544. 7. Gossau 0/1538. 8. Tafers 2 0/1536.

NLB, Gruppe Ost, 1. Runde: Wil 1 – Kloten 1525:1514. Ebnat-Kappel – MSG Guggisberg 1544:1517. Ebikon – Ruggell 1536:1531. Nidwalden 1 – Glarnerland 2 1531:1516.

1. Ebnat-Kappel 2 Punkte/1544 Zähler. 2. Ebikon 2/1536. 3. Nidwalden 1 2/1531. 4. Wil 1 2/1525. 5. Ruggell 0/1531. 6. MSG Guggisberg 0/1517. 7. Glarnerland 2 0/1516. 8. Kloten 0/1514.