Ursula Freitag ehrenvoll zur neuen VSV-Präsidentin gewählt

Mitglieder des VSV Glarus trafen sich am vergangenen Freitagabend in der Gemeindestube des «Gesellschaftshauses» in Ennenda. Im Zentrum stand die Wachablösung von Präsident Röbi Schweizer. Ehrenvoll wählte die Generalversammlung des VSV Glarus die Matterin Ursi Freitag zur neuen Präsidentin. Zahlreiche Aktivitäten prägen das Geschäftsjahr 2015.



Die Mitglieder des Verbandes Schweizerischer Volksmusik Glarus, kurz VSV Glarus, trafen sich am vergangenen Freitagabend in der Gemeindestube im «Gesellschaftshaus» in Ennenda. Die Freude an der Schweizer Volksmusik steht ihnen allen in den Gesichtern geschrieben. Denn kaum hatte die Ländler-Kapelle «Zwii und Eini» zum Auftakt der 8. ordentlichen Generalversammlung die ersten Takte gespielt, konnten es viele der Anwesenden kaum auf ihren Stühlen aushalten. Die ersten Tänzerinnen und Tänzer wagten sich aufs Parkett. Überraschungsgäste waren die mit grossem Brimborium auftretenden Verkäufer der Fasnachtszeitung «Staublaui». Wahrlich eine gelungene Ouvertüre!

Ziel und Zweck des VSV Glarus


Der VSV Glarus ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er bezweckt die Förderung, Erhaltung und Pflege des Volksgutes der Kantonalen Volksmusik sowie der Zusammenschluss der aktiven Volksmusikanten und Freunde der Volksmusik. Der Kantonalverband ist in den Verband Schweizer Volksmusik integriert. Dessen Tätigkeit umfasst die Vertretung gegenüber den Behörden und Medien, die Pflege von Kontakten zu anderen Vereinen im Bereich Volkskultur, die Organisation von verschiedenen Anlässen zur Förderung von Jungmusikanten und deren Kameradschaft in- und ausserhalb des Vereins sowie weitere Massnahmen, die sich aus den angestrebten Zielen ergeben. So steht‘s in den VSV-Statuten. Der VSV Glarus entstand im Januar 1977 aus den Freunden der Glarner Volksmusik im «Gesellschaftshaus» Ennenda. Der Verband zählt aktuell 202 Mitglieder.

Präsidentin und Kassier neu gewählt


Für den krankheitshalber abwesenden VSV-Präsidenten Röbi Schweizer führte Vizepräsidentin Ursi Freitag souverän durch die elf Punkte umfassenden Traktandenliste. In ihrem ausführlichen Jahresbericht liess die Vorsitzenden das vergangene Vereinsjahr nochmals in Revue passieren. Präsident Schweizer musste sein Amt und seine Tätigkeiten im Vorstand aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Er hatte sich für das Volksmusikwesen sehr verdient gemacht. «Ohne sein Engagement, seinen Willen und seine Liebe zur Volksmusik wäre die Kantonalsektion heute in einem Dornröschenschlaf», ehrte die Vorsitzende den Demissionierenden. Ihre Worte wurden begleitet mit den besten Wünschen für gute Gesundheit und viele schöne Stunden bei schöner Volksmusik. Zahlreiche Aktivitäten im vergangenen Jahr forderten sowohl den Vorstand als auch die Mitglieder. Mit dem Jahresprogramm 2014 waren die Versammlungsteilnehmer mehrheitlich zufrieden. Im vergangenen Jahr musste der Verband von Jakob Disch, Hanspeter Biral, Leo Lander und dem unvergesslichen Entertainer Louis Menar für immer Abschied nehmen. Der Dank aller Volksmusikfreunde gilt den vier Verstorbenen über das Grab hinaus. Nach der Demission von Präsident Schweizer wählte die Versammlung die Matterin Ursi Freitag ehrenvoll zur Nachfolgerin von Röbi Schweizer. Als Kassier beliebt neu der Molliser Martin Beglinger anstelle von Felix Lehner. Das Protokoll von Maya Hämmerli sowie die Jahresabrechnung von Kassier Felix Lehner fanden die uneingeschränkte Zustimmung aller Anwesenden.

Eigenössisches Volksmusikfest in Aarau


Das Jahresprogramm steht ganz im Zeichen des Eidgenössischen Volksmusikfests vom 10. – 13. September 2015. Die Verantwortlichen sind engagiert an der Vorbereitungen für diesen Megaanlass und möchten den Kanton Glarus am Festumzug im besten Lichte präsentieren. Der stellvertretende OK-Präsident Martin Widmer höchstpersönlich liess es sich nicht nehmen, über den Stand der Vorbereitungen für diesen Grossanlass topaktuell zu berichten. Gleichzeitig ermunterte er die Mitglieder des VSV, an diesem farbenprächtigen Event in irgendeiner Form teilzunehmen. Er heisst alle Teilnehmer jetzt schon herzlich willkommen!