Verlieren ist für die Glarner am Final keine Option

Die erste Hürde haben die Glarner Sportschützen bei der Schweizer Luftgewehr-Mannschaftsmeisterschaft geschafft. Glarnerland 1 qualifizierte sich für den Aufstiegsfinal. Glarnerland 2 und 3 schafften den Ligaerhalt.



Die Meisterschaft ist vorüber. Die Sportschützen Glarnerland können auf eine bislang erfolgreiche Saison zurückblicken. Für Glarnerland 2 und 3 ist die Meisterschaft beendet, während das erste Team am kommenden Samstag in Reiden um den Aufstieg zurück in die höchste Liga kämpft. Die Zeichen stehen gut – der Aufstieg ist im Visier der Glarner.

Bestes Nationalliga B-Team

Nach sieben Runden weist Glarnerland 1 in der Westgruppe der NLB die meisten geschossenen Punkte auf. Mit 10 902 Ringen hätten sie auch die Ostgruppe dominiert und gar einen Teil der NLA übertrumpft. In Runde 7 mussten die Glarner mit 1563 Zählern nochmals ihr ganzes Können abrufen, denn die Urner brillierten mit sehr guten 1556 Punkten. Dadurch sicherten sich die Glarner den 2. Rang, welcher zugleich die Finalqualifikation bedeutet. Frantisek Smetana sowie Andreas Stüssi erzielten sehr gute 198 Punkte. Auch André Eberhard (197) sowie Julian Bellwald und Gina Landolt (je 196) lief es gut. Tim und Philipp Landolt erzielten 195 und 194 Ringe. Völlig von der Rolle war der Tscheche Petr Smol (189), welcher diese Saison noch keine Akzente setzte. Sollte er am Final eingesetzt werden, so hofft Coach Klaus Honold, dass der Altinternationale gegen Altstätten und Ebnat-Kappel zu seiner Finalstärke zurückfindet. 

 

Oberburg in die 1. Liga verbannt

Trotz Niederlage gab es für das zweite Glarner NLB-Team ein Happy End. Die Glarner unterlagen Leader Ebnat-Kappel deutlich mit 1531:1548 Punkten. 10 727 Punkte reichten für den 6. Rang. Damit verbleiben Vladimir Haloda (196), Mischa Armati (195), Marcel Feusi (194), Jürg Fischli (191), Lars Kamm (190), René Müller (189) und Silvan Lendi (186) in der zweithöchsten Liga. Oberburg weist ebenfalls sechs Gewinnpunkte auf, muss jedoch aufgrund der geringeren Gesamtpunktzahl (10 707) in die 1. Liga absteigen.

 

Favorit Neckertal bezwungen

Für einmal lag das Glück auf der Seite der Glarner Zweitligisten. Glarnerland 3 bezwang die zweitplatzierten Neckertaler mit 1474:1470 Ringen. Damit machten die Glarner den Sack zu und beendeten die Saison auf dem 6. Rang. Somit startet das Oktett um Melanie Ricci (192), Pia Freitag und Rolf Lehmann (je 190), Michael Stapfer (187), Sabrina Fuchs (186), Klaus Honold (185), Andrea Gisler (178) und Gianni Albert (166) auch nächste Saison in derselben Liga. Klaus Honolds Entscheidung Rolf Lehmann als Verstärkung für die dritte Mannschaft einzusetzen, zahlte sich somit aus. Am Final wird die erste Mannschaft auf seine Dienste zählen dürfen.  

 

Liga: NLB Gruppe: WEST

Frutigland – Grabs 1'526:1'523
Bulle 1 – Dielsdorf 1 1'531:1'557
Ried b Kerzers 1 – Zürich-Stadt 1'515:1'546
Uri LG-Team 1 – Glarnerland 1 1'556:1'563

1. Dielsdorf 1+ 14 10‘877
2. Glarnerland+ 1 12 10‘902
3. Zürich-Stadt 1 8 10‘849
4. Uri LG-Team 1 8 10‘799
5. Ried b Kerzers 1 6 10‘680
6. Bulle 1 6 10‘672
7. Frutigland- 2 10‘632
8. Grabs- 0 10‘650

+ Finalrunde für Aufstieg in die NLA
Abstieg in die 1. Liga

Liga: NLB Gruppe: OST

Oberburg 1 – Guggisberg 1 1'525:1'516
Vaduz – Cham-Ennetsee 1 1'533:1'531
Glarnerland 2 – Ebnat-Kappel 1 1'531:1'548
Uster SG – Feld-Meilen 1 1'547:1'544

1. Ebnat-Kappel 1+ 12 10‘839
2. Uster SG+ 12 10‘819
3. Vaduz 10 10‘715
4. Feld-Meilen 1 8 10‘785
5. Cham-Ennetsee 1 6 10‘718
6. Glarnerland 2 4 10‘727
7. Oberburg 1- 4 10‘707
8. Guggisberg- 1 0 10‘623

Liga: 2 Gruppe: 7

Neckertal – Glarnerland 3 1'470:1'474
Meiringen – Agno AC 1'470:1'475
Uri LG-Team 2 – Bischofszell 1'466:1'520
Oberegg – Gstaad-Saanen 1'427:1'477

1. Bischofszell+ 14 10‘515
2. Neckertal+ 10 10‘323
3. Gstaad-Saanen 10 10‘322
4. Agno AC 8 10‘254
5. Uri LG-Team 2 6 10‘225
6. Glarnerland 3 6 10‘172
7. Meiringen- 2 10‘234
8. Oberegg- 0 10‘056

+ Aufstieg in die 1. Liga
 Abstieg in die 3. Liga