Vier Podestplätze und ein gebrochenes Schlüsselbein beim Val Lumnezia Bike-Marathon

Mit Bruno Elmer, Daniel Zopfi, Patrick Meier und Simeon Senn standen gleich vier Glarner in ihren Kategorien auf dem Podest beim Bike-Marathon im Val Lumnezia. Nicht aufs Podest schaffte es Fridli Glarner – er landete mit einem Schlüsselbeinbruch im Ambulanzfahrzeug.



92 Sekunden vom obersten Treppchen entfernt: Daniel Zopfi (links) (Bild: eing.)
92 Sekunden vom obersten Treppchen entfernt: Daniel Zopfi (links) (Bild: eing.)

Zwei Strecken standen zur Auswahl: die Grosse über 84 Kilometer und mit 3200 Höhenmetern garniert und die klassische Marathonstrecke über 42 Kilometer, auf welcher 1600 Höhenmeter überwunden werden mussten.

Nach 84 Kilometern und 3200 Höhenmetern nur 92 Sekunden am Sieg vorbei

Zu seiner generell sehr guten Verfassung passte am vergangenen Sonntag bei Daniel Zopfi vom RBT Glarnerland Oel-Hauser auch die Tagesform. Von Beginn weg vermochte er den hohen Rhythmus der Spitzenfahrer mitzugehen – für ihn als eher einen Langsamstarter ein grosser Vorteil. Zopfi konnte somit wertvolle Kräfte, welche eine Aufholjagd kostet, für den weiteren Verlauf des langen Rennens sparen. Dank seiner Konzentration machte Zopfi weder mit dem Boden Kontakt – was auf der noch recht nassen Strecke keine Selbstverständlichkeit war - noch musste er einen Defekt beklagen. Trotz des eigentlich perfekten Rennens und dem hervorragenden 2. Rang ärgerte sich der RBT Glarnerland Oel-Hauser Athlet über den nach vier Stunden und 46 Minuten Rennzeit geringen Rückstand von lediglich 92 Sekunden auf das oberste Treppchen! Auf der gleichen Strecke startete auch Andreas Lieberherr, Braunwald. In der Lizenzkategorie wurde er 46.

Schlüsselbeinbruch nach Aufholjagd

Viel Pech bekundete Fridli Glarner vom RBT Glarnerland Oel-Hauser. Nach einem sehr guten Beginn lag ein Podestrang in seiner Kategorie über die lange Strecke im Bereiche des möglichen. Zwei Plattfüsse hintereinander warfen ihn aber deutlich zurück. Es sollte aber noch schlimmer kommen. In einer Abfahrt gegen Ende des Rennens stürzte er derart unglücklich, dass er das Rennen nicht auf dem Bike, sondern im Ambulanzfahrzeug mit einem Schlüsselbeinbruch beendete.

Auf der kurzen Strecke gehörten Patrick Meier, Merida-Lüscher Bike-Team, Bruno Elmer und Ueli Steinmann zu den engeren Favoriten auf einen Podestplatz. Meier erwischte einen sehr guten Start und hielt mit der Spitze mit, musste dafür aber in den Abfahrten viel Risiko eingehen. Ein feiner zweiter Kategorienrang und fünfter Gesamtrang war die Belohnung.
Bruno Elmer vom RBT Galrnerland Oel-Hauser setzte auf ein voll gefedertes Bike. Auch er startete gut, war allerdings nicht von Anfang an der Spitze des Rennens zu finden. In den Abfahrten und im Verlauf des Rennens überholte er Fahrer um Fahrer und kam am Schluss ohne Sturz und Defekt auf den sehr guten 3. Rang bei den Senioren. Simeon Senn, Jona/Schwanden, erreichte in seiner Kategorie auf der kleinen Strecke den 2. Rang, Roger Marti aus Nidfurn den 6.

Mitfavorit Ueli Steinmann wurde bei den Junioren auf der kleinen Strecke zehnter. Gemäss seinen Aussagen hatte er weder einen Sturz noch einen Defekt – aber auch keine guten Beine, bzw. Tagesform. Premiere dagegen beim zweiten Junior vom RBT Glarnerland am Start: Marc Schlittler mit Jahrgang 1992 absolvierte sein erstes richtiges Langstreckenrennen und beendete dieses auf dem guten 19. Rang.