Vierfachsieg für Glarner Tambouren in Winterthur

An den beiden letzten Wochenenden sind Tambouren des Glarner Tambourenvereins an zwei verschiedenen Einzelwettkämpfen gestartet. Am Vitodurums Junior Cup in Winterthur gingen sechs Glarner Einzeltambouren an den Start. Vier weitere Wettkämpfer traten in Laupersdorf zum Musikwettbewerb an.



Marc Zweifel siegt mit Glanzleistung

Der Wettkampf «Vitodurums Junior Cup» gilt als Revanchecup, zu dem die 15 besten Einzelwettspieler der U16- und U20-Kategorie des letzten Ostschweizerischen Jungtambourenwettspiels eingeladen sind.

In der Kategorie U20 gingen vier Tambouren für Näfels an den Start. Sie trommelten in einer anderen Liga als ihre Konkurrenz und machten das Rennen um den Sieg unter sich aus. Bester Glarner und damit auch bester Ostschweizer U20-Tambour war Marc Zweifel. Der Näfelser trommelte spektakulär, holte sich 39,60 von 40 möglichen Punkten und revanchierte sich somit am Sieger des Jungtambourenwettspiels in Kloten – Michael Knobel. Der Stadtglarner lag aber nur einen Zehntel hinter Zweifel und holte sich Rang zwei. Adrian Gallati stolperte kurz in seinem sonst makellosen Vortrag. Der Aussetzer kostete dem Niederurner vermutlich sogar den Sieg. Er klassierte sich wiederum einen Zehntel hinter Knobel und komplettierte somit das Podest. Den Glarner Vierfachsieg machte Ramon Hösli mit seinem vierten Schlussrang perfekt.

In der Kategorie U16 bekamen die beiden Näfelser Lukas Landolt und Zairon Peterhans harte Konkurrenz zugesprochen. Landolt, der am Jungtambourenwettspiel in Kloten aufs Podest trommelte, musste sich bei der Revanche mit dem sechsten Rang zufriedengeben. Zairon Peterhans belegte im Schlussklassement Rang neun.

Ü20 messen sich in Laupersdorf


Eine Woche später trommelten Stefan Hösli, Pascal Grossmann, Marc Hobi und Seth Müller am Musikwettbewerb in Laupersdorf. Das Wettspiel hat sich zu einem wichtigen Markstein entwickelt und zieht jährlich die Crème de la Crème der Schweizer Trommelszene nach Laupersdorf. Auf dem Programm stehen sowohl das Wettspiel für 4er-Gruppen als auch Einzel-Wettspiele.

In der Gruppe trommelten die Näfelser das vierstimmige Stück «Speed» und konnten damit einige favorisierte Gruppen wie zum Beispiel den Vorjahressieger Solothurn bezwingen. Am Schluss reichte es zu Rang sechs. Auch beim Einzelwettkampf waren die vier Glarner wieder vorne im Klassement anzutreffen und mischten mit der nationalen Spitze mit. Seth Müller erzielte mit einem von Marc Hobi komponierten Trommelstück den vierten Rang. Nur einen Zehntel trennten Pascal Grossmann (Rang neun) und Marc Hobi (Rang elf), im 18. Rang klassierte sich Stefan Hösli.

Bald in den Gassen von Glarus Nord zu sehen


Die Glarner Tambouren sind in der Nacht vom 30./31. Dezember wieder am traditionellen Silvestertrommeln in den Gassen Glarus Nord anzutreffen. Zum Jahresausklang vertreiben sie die bösen Geister und begrüssen das neue Jahr mit einem kräftigen Trommelfeuerwerk.

Anfängerkurs im 2015


Der GTV Näfels bietet auch nächstes Jahr einen Anfängerkurs an. Am Freitag, 9. Januar 2015, starten die Trommelschüler mit Jahrgang 2007 und älter in der Burgmaschine Näfels. Wer interessiert ist, das Trommelspiel zu erlernen, kann sich bei André Hauser (Tel. 078 809 25 17) oder via Homepage www.gtvnaefels.ch anmelden.