«Volksmusig-Express» raste durch die lintharena

Superstimmung beim «Volksmusig-Express» in der lintharena sgu in Näfels vergangenen Donnerstagabend! «Jödelä, Bödela, Swingä und Singä» während dreieinhalb Stunden! Die Freunde der Schweizer Volksmusik kamen voll und ganz auf ihre Rechnung und zeigten sich begeistert über die Auftritte prominenter Bühnenprotagonisten.




Schon allein die Affiche mit all den Superstars der Schweizer Volksmusikszene war Garant für eine pumpenvolle lintharena sgu in Näfels. Die Organisatoren unter Köbi Kamm präsentierten dem Publikum eine absolute Starbesetzung, angefangen bei der Superländlerkapelle Carlo Brunner, den Sängerinnen Maya Brunner, Monique und Sarah-Jane, Alphorn-Virtuosin Lisa Stoll, der unverwüstliche Kliby mit seiner rotzfrechen Caroline und last but not least mit dem Glarner Volksmusik-Aushängeschild «Echo vom Tödi». Als Moderator und eigentlicher Zugführer des «Volksmusig-Express» führte gekonnt und charmant SRF-Fernsehmann Kurt Zurfluh durch den Abend.

Carlo Brunner – der Quinci Jones der Volksmusik


Carlo Brunner, Musikproduzent, Komponist, Arrangeur und Bandleader seiner Superländlerkapelle – man könnte ihn auch gut und gerne den Quincy Jones der Schweizer Volksmusik nennen – eröffnete den Abend mit viel Schwung und Power. Ein wahres Feuerwerk mit vielen seiner Kompositionen prasselte auf das begeisterte Publikum nieder, welches mit Applaus auf offener Szene antwortete.

Sarah-Jane – Sängerin mit Ausdruckskraft


Gänsehautstimmung bei der Interpretation des «Hallelujah» von Leonhard Cohen. Sarah-Jane ist nicht nur bildhübsch, sie ist auch eine hervorragende Sängerin mit viel Gefühl, Leidenschaft und Ausdruckskraft. Genau jene Attribute, welche dieser Song des bekannten kanadischen Songwriters und Schriftstellers abverlangt. Es war eines der vielen Highlights des Abends!

Monique – die Charmante aufgestellte


Fast ein Heimspiel hatte die Gastwirtin aus Reichenburg. Daraufhin deutete jedenfalls der Publikumsaufmarsch aus dem benachbarten Kanton Schwyz. Monique versteht es immer wieder, dank ihrem aufgestellten Wesen und ihrem Charme das Publikum zu verzaubern. Ihre Songs sind vollbepackt mit Lebensfreude und genauso ist ihre Performance als strahlender Engel auf der Bühne.

Maya Brunner – der Wirbelwind


«Das chunnt eus spanisch vor» heisst einer ihrer Gassenhauer. Temperamentvoll wie eine Spanierin und mit Rasse und Klasse wirbelt die Schwester von Carlo Brunner über die Bühne und heizt ihrem Publikum gewaltig ein. Sie versteht es immer wieder, auch absolut «toten Hosen» Leben einzuhauchen und bringt jederzeit und überall Leben in die Bude.

Lisa Stoll – Virtuosin auf dem Alphorn


Diese junge, bildhübsche Dame aus dem Kanton Schaffhausen ist eine wahre Virtuosin auf ihrem Instrument. Im zarten Alter von zehn Jahren entdeckte sie ihre Liebe zum Alphorn. Im Sturm eroberte sie die Bühnen im In- und Ausland. Genauso stürmisch eroberte sie die Herzen in der lintharena sgu. Was Lisa Stoll aus diesem urwüchsigen Instrument herausholt, ist absolute Weltklasse!

Kliby und Caroline


In alter Frische präsentierte sich Kliby mit seiner Dauerpartnerin Caroline. Und es scheint so, als hätte die rotzfreche Caroline in Bezug auf ihre Sprüche noch einen Zahn zugelegt. Das Duo jedenfalls strapazierte Zwerchfell und Bauchmuskeln des Publikums arg.

Ländlerkapelle Echo vom Töd

Unser Glarner Volksmusik-Aushängeschild ist nach wie vor die Ländlerkapelle «Echo vom Tödi». Mit ihrem «Urnerbodä-Kafi» aus der Feder von Kurt Albert hatten sie das Publikum gleich auf ihrer Seite. Schön auch die Feststellung, dass der wieder genesene Kurt wieder mit dabei ist.

Musig-Express auf Höchstgeschwindigkeit


Monique, Maya Brunner und Sarah-Jane. Drei Stimmungskanonen auf der lintharena-Bühne – da haut‘s nun wirklich den grössten Mief aus den Socken. Gemeinsam schunkeln: «Mal ufä, mal abä, mal links, mal rechts …». Wer da nicht mitmacht, ist selber schuld! Ein wahres Schlussfeuerwerk nach der Pause mit aktuellen Songs und Evergreens brachte den «Volksmusig-Express» auf Höchstgeschwindigkeit. Das Publikum war kaum zu bremsen. Zum Glück war bald einmal Mitternacht!

Am Rande notiert

Da hatte ich doch tatsächlich so einen «Kenner» der Schweizer Volksmusik als Tischnachbar: «Das ist doch keine Volksmusik – die passen doch nicht in dieses Programm», wollte mir ein älterer Herr zu meiner Rechten weismachen. Irrtum Herr Volksmusikkenner, ich behaupte das pure Gegenteil. Schweizer Volksmusik ist Unterhaltung mit vielen Facetten. Dazu gehören nebst Ländlermusik, Alphornblasen, Schottisch und Fox Trott eben auch Schlager, Swing und eine wohldosierte Menge Rock. Maya Brunner, Monique und Sarah-Jane zelebrieren diese Art von Musik und sind beste Botschafter der Schweizer Volksmusik!