Vollmond im Martinsloch in Elm – magisches Naturschauspiel

Feuerbräuche künden den Frühling an, Naturereignisse vor allem rund ums sagenumwobene Martinsloch in Elm bieten mystische Lichtspiele. Nicht nur die Sonne erleuchtet das natürliche Felsenfenster, sondern auch der Mond. Am kommenden Freitag, 22. März 2019, sorgt der Vollmond im Martinsloch für ein Naturereignis der besonderen Art.




Wieder einmal kann der Vollmond im Martinsloch bewundert werden. Bevor uns dieses Ereignis verzaubert, wandern wir gemeinsam mit GeoGuides Sardona (Anni Brühwiler, Beat Hürlimann und Christan Suter) zur Beobachtungsstelle oberhalb von Elm. Anschliessend erfährt man mehr über die grossartige Berglandschaft rund um Elm, über das Welterbe-Sardona-Gebiet sowie die Himmelsmechanik rund um die wunderbaren Beobachtungsereignisse im Martinsloch. Es ist ein magisches Schauspiel, wenn der Vollmond durchs Martinsloch scheint und die ganze Berglandschaft in ein mystisches surreales Licht hüllt. In diesem Hauch von Zauber beobachten wir, erhalten spannende Informationen und wandern anschliessend gemeinsam zurück zum Ausgangspunkt.

Entstehung des Felsenfensters

Das Martinsloch oberhalb Elm ist ein 18 m hohes und 21 m breites Felsenfenster im grossen Tschingelhorn. Entstanden ist das Martinsloch aufgrund der Kreuzung von zwei Schwächezonen. Ein erosionsanfälliges, dunkles Band aus Flysch-Gesteinen und eine Kluft im Kalkgestein, bedingt durch die späte Alpenhebung, treffen aufeinander. Dadurch konnte das Gestein in diesem Bereich schneller abgetragen werden und es entstand das Martinsloch.

Vollmond im Martinsloch Freitag, 22. März 2019

Begleitet durch GeoGuides Sardona
Treffpunkt bei der Talstation der Sportbahnen Elm um 19.30 Uhr
Genügend Parkplätze vorhanden

Kosten: Fr. 15.– pro Person / Kinder bis 12 Jahre gratis

Informationen/Anmeldung

Anmeldung notwendig und möglich bis am Durchführungstag um 16.00 Uhr
Durchführung ab mindestens 10 Personen
Elm Ferienregion: Tel.: +41 55 642 52 52, E-Mail: info@elm.ch, www.elm.ch