Vorsichtsmassnahme im Alterszentrum Schwanden: Küchenteam in Quarantäne

Kantonale Führungsorganisation • Ein Küchengehilfe des Alterszentrums Schwanden könnte im privaten Umfeld mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sein. Der Grossteil des Küchenteams des Alterszentrums befindet sich deshalb seit Dienstagabend vorsichtshalber in Quarantäne. Anzeichen einer Coronavirus-Infektion gibt es weder bei Bewohnenden, noch bei Mitarbeitenden des Alterszentrums.



Ein Küchengehilfe des Alterszentrums in Schwanden ist möglicherweise im privaten Umfeld mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen. Ein Test wurde umgehend angeordnet. Dieser fiel negativ aus. Im Sinne einer Vorsichtsmassnahme wurde gestern Abend, 14. April 2020, dennoch der Grossteil der Küchenmannschaft vorsorglich in Selbst-Quarantäne geschickt. Eine Person konnte die Arbeit weiterführen, da sie nicht mit dem Küchengehilfen in Kontakt gekommen ist. Die Oberflächen in der Küche wurden desinfiziert. Weder bei den Küchenangestellten noch bei Bewohnenden oder dem Pflegepersonal des Alterszentrums Schwanden gibt es aktuell Anzeichen einer Infektion mit dem Coronavirus.

Das Alterszentrum Schwanden konnte aus dem eigens dafür vorgesehenen Notfall-Pool eine Ersatzlösung organisieren, durfte dabei aber auf die Unterstützung der Kantonalen Führungsorganisation zählen. Für die Verpflegung von rund 150 Personen ist damit gesorgt. Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden durch die Heimleitung informiert.