Warm-up für die die bevorstehenden närrischen Tage in Netstal

Die Primarschule Netstal feierte den Schmutzigen Donnerstag mit einem Umzug.




«Wir möchten in keiner Art und Weise den Netstaler «Dämmerungsumzug», sprich Kinder-Fasnachtsumzug vom kommenden Samstag konkurrenzieren» lautete explizit die Antwort einer Primarschullehrerin auf die entsprechende Anfrage des Berichterstatters». Das sei ein schulinterner Anlass, der in kleinem Rahmen durchgeführt werde und keine speziellen Bewilligungen brauche» begründete sie den erstmals durchgeführten Schulkinder-Fasnachtsumzug vom vergangenen Schmutzigen Donnerstag, den man durchaus auch als «Warm-up» für die bevorstehenden närrische Tage in Netstal bezeichnen könnte.

Der pittoreske Umzug führte einem kleinen Saubannerzug gleich vom Primarschulhaus über die Passerelle bis hinauf zur «Waage» und wieder zurück auf den Schulhausplatz. Ein Motto zum Umzug gab es keins. Die kleinen Mäschgerli konnten sich anziehen, was sie wollten, vom Outfit her sozusagen quer durch den Gemüsegarten.  Vertreten waren vor allem Figuren aus der Zauber- und Märchenwelt. Die kleine, lustige Truppe von der 1. Klasse aufwärts bewegte sich zur Überraschung der anwesenden Zuschauer, die von allem nichts wussten, diszipliniert und ohne Probleme auf der vorgesehenen Route bis hin zum Schulhausplatz, wo alle Jecken ihren wohlverdienten Imbiss abholen konnten. Trotz hehren Absichten und offensichtlichem Erfolg sei hier die Frage erlaubt, ob es tatsächlich nötig ist, in Netstal gleich zwei Kinder-Fasnachtsumzüge durchzuführen oder ob man sich nicht wieder dem offiziellen Dämmerungsumzug anschliessen wollte, auf die Gefahr hin, dass halt die Lehrkräfte einen Samstagnachmittag für ihre Schüler opfern müssen?  Die Verantwortlichen müssen sich diese Frage selbst beantworten.