Weg frei für den Blasmusiktag in Elm

2020 feiert die Harmoniemusik Elm ihr 100-Jahre-Jubiläum. Diesen Geburtstag möchten die Verantwortlichen wie bereits an der letzten DV des Glarner Blasmusikverbandes beschlossen, mit einem Blasmusiktag anstelle eines kantonalen Musikfestes feiern. Nun haben die Delegierten einem angepassten Fest- und Parademusikreglement für den Blasmusiktag zugestimmt.




Zu reden gaben dabei zwei Sachen: Gabi Oertli, Präsidentin der Harmoniemusik Glarus, ärgerte sich, dass einerseits der Beitrag in den Musikfest-Fonds des Glarner Blasmusikverbandes um einen Franken pro Mitglied erhöht wurde und andererseits die Honorarkosten der Experten bei einem Musikfest bzw. -tag nicht mehr oder nur teilweise übernommen werden sollen, falls ein Gewinn resultiert. Es sei im Kanton Glarus immer schwierig, einen organisierenden Verein für einen Kantonalen Anlass zu finden und mit dieser Forderung werde die durchführende Sektion noch bestraft. Da sie von einer Antragsstellung absah, blieb die Änderung so bestehen. Barbara Rhyner, Präsidentin der Harmoniemusik Elm, fand es störend, dass es neu eine Jury pro 10 Sektionen geben soll und nicht wie bis anhin pro 20 Sektionen. Die Delegierten sahen das auch so und lehnten diese Änderung einstimmig ab. Mit den gutgeheissenen Reglementen kann die Harmoniemusik Elm weiterfahren mit der Vorbereitung des Blasmusiktages 2020.

Ehrenmitgliedschaft für Reto Bösch

Nach insgesamt 16 Jahren in der Musikkommission des Glarner Blasmusikverbandes, davon 12 Jahre als Präsident, reichte Reto Bösch auf diese Delegiertenversammlung seinen Rücktritt ein. Martin Bodenmann würdigte Reto als besonnenen, kompromissbereiten, immer top vorbereiteten Präsidenten und verabschiedete ihn mit ein paar kurzen Anekdoten aus seiner Wirkungszeit.

Hans Peter Aschwanden, Präsident des Glarner Blasmusikverbandes, bedankte sich bei Reto Bösch für seine ausgezeichnete Arbeit und stellte den Antrag, Reto Bösch zum Ehrenmitglied des GLBV zu ernennen. Dieser Antrag wurde einstimmig gutheissen und mit einem kräftigen Applaus bestätigt.

Als Nachfolger in die Musikkommission wurde Lorenz Stöckli, u.a. Dirigent der Young Winds und der Harmoniemusik Mollis, gewählt. Die Musikkommission wird sich an der nächsten Sitzung selber konstituieren.

Erhöhung des Jahresbeitrages

Wie im vergangenen Jahr präsentierte Daniel Steinmann die Rechnung mit einem kleinen Gewinn. Trotzdem stellte der Vorstand den Antrag auf eine Erhöhung auf 26 Franken. Dieser Antrag wurde einstimmig gutgeheissen.

Einmal mehr führte Präsident Hans Peter Aschwanden kompetent und mit einer stimmigen Prise Humor durch die 95. Delegiertenversammlung. Die verschiedenen Jahresberichte lagen in schriftlicher Form vor und erzählten von einem vielfältigen Jahresprogramm. Der Präsident gratulierte den drei Aktiv-Mitgliedern Benjamin Mühlemann, Marianne Lienhard und Kaspar Becker zu ihrer ehrenvollen Wiederwahl resp. Wahl in den Regierungsrat und bedankte sich beim Kanton für die gute Zusammenarbeit und die grosszügige, finanzielle Unterstützung.

Reto Bösch erwähnte die ersten Glarner Blasmusiktage, welche über die Auffahrt erfolgreich durchgeführt wurden und präsentierte in zwei kurzen Videosequenzen, wie intensiv an diesen Tagen musikalisch gearbeitet wurde.

Regierungsrat Benjamin Mühlemann, Gemeindepräsident Martin Laupper, Landrats-Vizepräsident Bruno Gallati, sowie Peter Börlin vom Schweizer Blasmusikverband richteten ihre Grussworte an die Versammlung und gratulierten den Anwesenden zu ihrem geselligen, musikalischen Hobby.

Ehrungen

Die Ehrung der langjährigen, verdienten Musikanten ist jeweils ein Höhepunkt an der Delegiertenversammlung. Chantal Giger durfte insgesamt 14 aktive Musikantinnen und Musikanten mit einer Medaille und einem feinen Zopf-Notenschlüssel ehren. Besonders erwähnt werden darf hier Röbi Hösli von der Musikgesellschaft Engi, der bereits seit 50 Jahren aktiv in einem Musikverein mitwirkt, zuerst in der Tödimusik und nach deren Auflösung in der Musikgesellschaft Harmonie Engi. Für diese Leistung wurde er als Kantonaler Ehrenveteran geehrt.

Für das Rahmenprogramm und die musikalische Unterhaltung war die Musikgesellschaft Mollis unter der Direktion von Lorenz Stöckli zuständig. Die nächste Delegiertenversammlung wird am 9. März in Linthal stattfinden, organisiert von der Harmoniemusik Schwanden.