Weihnachtaktion geht in die 10. Runde

An der Hauptversammlung der Detaillisten des Kantons Glarus im Zaunschulhaus in Glarus blickte Angelo Ferrari bereits auf die kommende Adventszeit voraus. Zum 10-Jahr-Jubiläum der ProBon-Weihnachtsaktion gibt es eine zusätzliche Ziehung.




Der Detailhandel, nicht nur im Glarnerland, sondern in der ganzen Schweiz, stehe schon seit einigen Jahren in einem harten Umfeld, betonte Christoph Müller, Präsident der Detaillisten des Kantons Glarus, bei seiner Eröffnung zur Hauptversammlung im Zaunschulhaus in Glarus. «Mut zu Entscheidungen und Innovationen sind mehr denn je gefragt.» Ein kleines positives Beispiel sei hier die 2017 eingeführte Mehrweg-Tragtasche im typischen Glarner Look, «welche schon fast eine Art Kultstatus erlangt hat.» Ebenfalls erfolgreich war der Besuch bei Läderach Schoggi-Erlebnis in Bilten, an dem rund 70 Personen teilgenommen hatten. «Sicher hatte das süsse Ziel seinen Teil an der regen Aufwartung beigetragen», erklärte dazu Alex Rüegg, aktives Vorstandsmitglied bei den Detaillisten. Ansonsten sei das Jahr, insbesondere auf dem politischen Parkett, eher ruhig verlaufen.

Von einer erfolgreichen ProBon-Weihnachtsaktion konnte anschliessend auch Vorstandsmitglied Angelo Ferrari berichten. «Schon seit fast 30 Jahren verteilen wir im Kanton die beliebten ProBon und jetzt steht die 10. Weihnachtsaktion vor der Tür.» Neben den drei traditionellen Verlosungen werde aus diesem Grund zum Schluss zusätzlich noch ein E-Bike unter allen Teilnehmern verlost.

Über den steten ArtikelWandel berichtete zu Beginn die Rektorin und Hausherrin des Zaunschulhauses Dodo Brunner. Durch Gelder aus dem Wiener Kongress 1835 errichtet, hat das ehrwürdige Gebäude eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Verschiedene Schulen und Institutionen nutzten die Räumlichkeiten, so schon seit den 50er-Jahren auch die Kaufmännische und die Gewerbliche Berufsschulen. «Die Schulgemeinde Glarus konnte dann aber die notwendige ausführliche Sanierung lange nicht selber tätigen.» Aus diesem Grund wurde es um die Jahrtausendwende an den Kanton verkauft und bis ins Jahr 2012 in sechs Etappen erneuert. Aber nicht nur aussen stehen immer wieder Änderungen an, so werde aktuell die Ausbildung im Detailhandel im normalen Turnus überprüft und bis 2022 den neuen Bedürfnissen wie zum Beispiel der Digitalisierung angepasst. «Dieses Thema wird sie sicher auch selber bald beschäftigen, zumindest wenn sie in ihrem Unternehmen Lehrlinge ausbilden, wofür ich ihnen sehr dankbar bin.»