Weit mehr als «nur» ein Verein

Grosses Fest für eine grosse Zahl: Die SAC Sektion Tödi feierte am letzten Samstag ihr 150-Jahr-Jubiläum. Nicht nur im alpinen Bereich war der Verein ein Pionier.




«Mehr als Bergsport»; das Motto der Dachorganisation Schweizer Alpen Clubs passt perfekt auch zur Gründersektion Tödi, welche am letzten Samstag ihr 150-Jahr-Jubiläum im Gemeindezentrum in Schwanden feierte. So zeichnete und zeichnet sich die Sektion wie der gesamte Klub schon immer nicht nur durch das Erforschen und Erklimmen der einheimischen Bergwelt aus, sie setzte sich auch stark für die Natur und deren Erhalt ein. Die Sektion Tödi war aber nicht nur auf den Glarner Gipfeln eine Pionierin, wie Daniela Kuhn durch Passagen aus dem neuen Buch «Tödispuren» verriet. So gehörte die Sektion Tödi nicht nur zu den Gründern des SAC, mit der Grünhornhütte entstand auch die erste SAC-Hütte im Kantonsgebiet. Darüber hinaus wurde im Kanton Glarus nur ein Jahr später der erste Bergführerverband aus der Taufe gehoben. Dessen aktueller Präsident Hansueli Rhyner überbrachte an der Jubiläumsfeier einen aufrichtigen Dank und die Einladung zu ihrem grossen Jubiläum im nächsten Jahr. Aus ehemaligen GemsjägernArtikel entstanden im Glarnerland 1864 die ersten Bergführer und Träger, zudem entstanden die ersten Reglemente in unserem Kanton.

Pioniere nicht nur am Berg


Speziell in der Frauenfrage zeigten die Glarner ihren bekannten Pioniergeist, denn schon 1895 wurde die erste Frau in die Sektion aufgenommen, sehr zum Ärger des SAC, welcher in dieser Hinsicht erst Jahrzehnte später folgte. Die Gründung des SAC fiel in die gleiche Zeitepoche wie die Gründung des Schweizer Bundestaates, verriet der Gemeindepräsident von Glarus Süd, Thomas Hefti. «Die gleiche Geisteshaltung, die zur Gründung ihres Vereins führte, hat auch die Geschichte unseres Landes stark geprägt. Nicht nur aus diesem Grund war und ist der SAC weit mehr als nur ein Verein.» So trage der SAC auch grosse Sympathie und Verständnis für Bergregionen wie Glarus Süd in die weite Schweizer Bevölkerung. Landratspräsident Fredo Landolt sprach seinen grossen Respekt gegenüber der Sektion Tödi aus. «Sie sind einer der grössten Werbeträger für den Kanton Glarus.» Als eines der vielen Clubmitglieder freute er sich, dass er selber, wenn auch nur ein ganz kleines Stückchen, Teil der einmaligen Erfolgsgeschichte sein darf.

Den Gipfel noch nicht erreicht

Und dass diese Geschichte bei Weitem noch nicht zu Ende ist, davon zeigte sich der Präsident der SAC Sektion Tödi Beat Frefel überzeugt. «Wir haben so viele Mitglieder wie noch nie und das Engagement von so vielen Seiten ist einfach enorm.» So war die würdige Jubiläumsfeier nicht nur ein gebührender Blick in die lange Geschichte der Sektion, sondern zugleich ein stilles Versprechen, dass die SAC Sektion Tödi in den nächsten 150 Jahren immer wieder für Aufsehen sorgen wird.