Weiterbildungsreise des Glarner Forstvereins

Mitte Mai 2024 machten sich gut 50 Mitglieder des Glarner Forstvereins auf eine Weiterbildungsreise in den Kanton Thurgau. Das Sägewerk Brühwiler in Balterswil war das erste Ziel. Diese Sägerei schneidet jährlich rund 30 000 m3 einheimisches Nadelholz ein. Das entspricht der Hälfte der Jahresnutzung im Glarner Wald.



Weiterbildungsreise des Glarner Forstvereins

Danach tauchte der Forstverein in die Auenwälder an der Thur bei Frauenfeld ein. Auenwälder beherbergen eine grosse Artenvielfalt, wie seltene Baum- und Vogelarten und den Biber. Nach einem geselligen Abend in Kreuzlingen/Konstanz ging es am zweiten Tag in die Eichenbestände im Forstrevier Am Untersee. Grossflächig wachsen dort von der Pflanzung in Wildschutzzäunen bis hin zu eindrücklichen Baumbeständen Stiel- und Traubeneichen heran, beides Baumarten, die im Klimawandel wichtig sind. Die Reise des Forstvereins fand mit dem Besuch eines Freizeitparks einen turbulenten Abschluss.