Weitere Arbeitsgruppen besetzt

Die Projektleitung von Glarus Süd schickt weitere Arbeitsgruppen auf den Weg. Weiter empfiehlt sie zuhanden des Lenkungsausschusses die Erhöhung des Aktienkapitals bei der Kraftwerk Mühlebach AG.



Glarus Süd. – Die Projektleitung Glarus Süd diskutierte Gemeindebeteiligung und Finanzierung beim geplanten Kraftwerk am Mühlebach. Dem Lenkungsausschuss wird empfohlen, der von der Gemeindeversammlung beschlossenen Erhöhung des Aktienkapitals von 500 000 auf 750 000 Franken zuzustimmen. Das geplante Kraftwerk stelle auch für die Grossgemeinde Glarus Süd eine zukunftsträchtige Investition dar.

Zahlreiche Personalentscheide

Seit den Sommerferien traf die Projektleitung zahlreiche «Personalentscheide». Besetzt ist die Arbeitsgruppe Finanzen, die sich auch mit dem Neuen Finanzausgleich (NFA) auseinandersetzen wird. Mitglieder sind Ruedi Jakober, Schwanden, Peter Armati, Luchsingen, Marianne Lienhard, Elm, und Fred Talamona, Mitlödi. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Ferenc Domokos, Linthal. Die Arbeitsgruppe Volksrechte und Behörden führt Kaspar Luchsinger, Schwanden. Zu dieser Gruppe, die sich mit dem neuen Gemeindegesetz und der Gemeindeordnung befassen wird, gehören zudem Rolf Hürlimann, Schwanden, Karl Stadler, Schwändi, Vreni Reithebuch, Linthal, Mathias Zopfi, Engi, Brigitte Weibel, Engi, und Robert Knobel, Mitlödi.
Die Arbeitsgruppe Forst unter der Leitung von Walter Elmer, Elm, und Verwaltung unter der Leitung von Hansruedi Forrer, Luchsingen, werden als nächste zusammengestellt werden.
Die Arbeitsgruppe Namen und Wappen unter der Leitung von Rolf Kamm hat ihre Arbeit aufgenommen. Die Resonanz ist erfreulich: Zahlreiche Vorschläge sind bereits eingegangen. Weitere Ideen aus der Bevölkerung nimmt die Projektleitung indes gerne in den nächsten Wochen bis spätestens Frühjahr 2008 entgegen. Die Projektleitung Glarus Süd führt im Übrigen nach wie vor eine offene Liste mit Personen aus den 13 Gemeinden, die sich für die Mitarbeit in einem bestimmten Gebiet interessieren. (ckm)