Werte reflektieren und Bedürfnisse benennen

In den beiden letzten Workshops im Rahmen der Kampagne „Stark durch Erziehung“ vor den Sommerferien öffneten über ein Dutzend Frauen in kleinen Arbeitsgruppen sich selber und anderen gegenüber. Rebecca Feldmann führte die Frauen behutsam in die Betrachtung des eigenen Erlebens und den Umgang mit ihrer Emotionalität.



Rebecca Feldmann führte kompetent und behutsam durch die beiden Mai-Workshops zum Thema „Gefühle“. (Bild: rzw)
Rebecca Feldmann führte kompetent und behutsam durch die beiden Mai-Workshops zum Thema „Gefühle“. (Bild: rzw)

In beiden Workshops konnte sich jede Frau in kleinen ganz unterschiedlich zusammengesetzten Gruppen ihre eigene Grenze setzen, ob und wie offen sie sich in die durch Rebecca Feldmann vorgegebenen Themen im Gespräch einbringen wollte. Es war für alle eine Herausforderung, vorerst einmal die in der Kindheit geprägten Werte zu erkennen und gleichzeitig zu formulieren, wieweit diese in der Erziehung der eigenen Kinder heute noch prägend sind oder wieweit sie sich davon befreit haben und ihre eigenen Werte heute bestimmend sind. In einem weiteren Schritt ging es um die konkrete Betrachtung der eigenen Gefühlswelt und die persönliche Reaktion auf Gefühlsäusserungen der eigenen Kinder, jedoch auch in der Partnerschaft. Selbstredend zeigte sich, dass diese Themen zur eigenen Emotionalität und deren Umgang damit in der Familie von jeder einzelnen Frau ihrem Gegenüber in der Gruppe viel Offenheit abverlangte.
Da auf Rückfrage durch Rebecca Feldmann der Wunsch nicht vorhanden war, im Plenum die Gespräche weiterzuführen, kam es zu weiteren engagierten Gesprächen in den Kleingruppen. Es war deutlich zu spüren, dass mit Beendigung des letzten Workshops alle Anwesenden sich in ihrem Alltag weiterhin mit den Themen beschäftigen werden. Dank der kompetenten und sehr behutsamen Führung durch Rebecca Feldmann konnte jede Frau auf ihre ganz individuell erfahrene Weise Impulse mit auf ihren Heimweg nehmen. Ganz zum Schluss hin wurde das Bedürfnis geäussert, sich im privaten Rahmen auch weiterhin in kleinen Gruppen zu treffen und so reagierte Rebecca Feldmann spontan darauf. In einer Liste konnten sich alle Interessierten an der Weiterführung der Gespräche eintragen, um sich in der Zwischenzeit bis zum Start im Herbst zum zweiten Teil der Kampagne „Stark durch Erziehung“ in kleinen Gesprächsgruppen zusammenzufinden.