When Jodel meets Gospel

Aus einer Vielfalt von Ideen hat der Kirchenrat Schwanden an deren letzten Klausurtagung das Thema eines ganz speziellen Konzert-Gottesdienstes mit verschiedenen Stilrichtungen aufgenommen.




Entstanden ist das Projekt, welches zum einzigarten Konzert-Gottesdienst vom Sonntag, 11. Februar 2018, in der reformierten Kirche in Schwanden geführt hat. Wie auch immer die Erwartungen der Besucherinnen und Besuchern sein mochten, mit Neugier, Freude oder auch Skepsis, alle kamen auf ihre Rechnung.

Die Glarner Inspirational Singers mit ihrer Chorleiterin Monika Burges und das Jodelchörli Chlytal mit seinem Dirigenten Willy Bowald waren von Beginn weg nicht nur offen für dieses Experiment – sie übertrugen ihre ganze Begeisterung sehr schnell auf das Publikum.

Pfarrer Hans-Walter Hoppensack verstand es, geschickt durch diese musikalische Gratwanderung zu führen und er fühlte sich in seiner neuen Rolle als Moderator offensichtlich wohl.

Mit dem passenden Titel «Im Fründeschreis» eröffnete das Jodelchörli Chlytal das Wechselbad der Klänge und schaffte es sofort, das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Abwechselnd trugen die beiden Chöre ihre Lieder vor und so folgte auf das Lied «Ä gschängtä Tag» des Jodelchörlis die rhythmische Antwort der Inspirational Singers «Oh happy day».

Schnell war spürbar, dass auch die beiden Chöre an diesem Jodel-Gospel-Experiment Spass hatten und zeigten auf, dass die Gemeinsamkeiten grösser waren als die Unterschiede. Als sich dann bei den letzten Liedern die Stimmen beider Chöre miteinander vereinten, fuhr es wohl allen unter die Haut.

Standing Ovations, Applaus bis zu den Zugaben und eine bis auf den letzten Platz besetzte Kirche waren der Lohn für den grandiosen Auftritt beider Chöre.

«Wänn Jodler zämä sind – so git's ä gfreuti Sach!» ist das Motto vom Jodelchörli. Und wenn man den Schritt zu einem gemeinsamen Auftritt mit den Inspirational Singers wagt, dann gibt es eben einen super schönen Jodel-Gospel-Abend, von dem alle noch lange zehren werden.

Wer wagt, gewinnt. Einmal mehr!

Beide Chöre publizieren ihre Auftrittstermine in ihrer Homepage.