«Wie werden wir Schneewittchen los?»

Ein eleganter Spiegel, gruselige Gestalten und der liebevoll dekorierte Flur sorgen bereits beim Eintreten in die Tödihalle Braunwald für ein wahrlich märchenhaftes Ambiente. Die zahlreichen Zuschauer an diesem kühlen Nachweihnachtsabend erwarten gespannt das diesjährige Theater der Bruuwalder Spiellüüt: «Wie werden wir Schneewittchen los?»



War die Königin wirklich so böse, wie sie im bekannten Märchen dargestellt wird? War Schneewittchen am Ende doch nur ein verwöhnter Teenager? Und waren die Zwerge tatsächlich so hilfsbereit und haben das Schneewittchen ohne jegliche Bedenken aufgenommen?

Die Bruuwalder Spiellüüt inszenierten unter der Regie von Ursi Kessler die Geschichte vom Schneewittchen und den sieben Zwergen komplett neu. Die moderne Umsetzung mit einer zickigen Prinzessin, welche von zu Hause weggelaufen ist und dabei natürlich nicht vergessen hat, ihren Laptop mitzunehmen, und sieben kurligen Zwergen, die Eindringlinge in ihr Zuhause nicht unbedingt zu schätzen wissen, regt zum Lachen und gleichzeitig zum Nachdenken an. Abgerundet wird die Erzählung mit einer schrullig-schrillen Hexe und einem gutmütigen Drachen, welche sich beim Erledigen ihrer Aufgabe bzw. beim Entledigen der jungen Dame als wenig hilfreich erweisen.

Eine Theatercrew mit vielen neuen und manch altbekannten Gesichtern, das geschickt und fantasievoll gestaltete Bühnenbild und die zauberhaft schönen Kostüme vermochten das Publikum, ob jung oder alt, genauso zu begeistern wie die tolle schauspielerische Leistung eines jeden einzelnen Mitwirkenden. Die Schauspielertruppe, welche sich aus allen Altersklassen, vom Primarschüler bis hin zum Pensionierten, zusammensetzt, inszenierte ihre Rollen toll und brachte einen unglaublich schnellen Kostümwechsel zustande. Auch dies war nur dank der vielen freiwilligen Helfer im Hintergrund möglich.

Ursi Kessler mit ihrem Team zauberte auch dieses Jahr mit jeweils zwei Aufführungen an den zwei Nachweihnachtstagen ein Meisterwerk auf die Bühne. Das Publikum aus Einheimischen, Feriengästen und Besuchern aus dem Tal zeigte sich begeistert und genoss die festlich gelöste Stimmung in der gemütlich im Kleintheaterstil dekorierten Turnhalle und die Gelegenheit für ein Zusammentreffen mit alten Bekannten. In der Pause konnte man sich bei einem feinen Apéro, welcher vom Hotel Cristal gesponsert wurde, verköstigen und austauschen.

Ein durch und durch gelungener Anlass, welchen man jedes Jahr in der Weihnachtszeit herbeisehnt – und ein Grund mehr, der autofreien Sonnenterrasse auch während der Festtage einen Besuch abzustatten.