Wieder keine Punkte

Die erste Mannschaft der Hurricanes Glarnerland Weesen spielte am letzten Sonntag die dritte Runde der aktuellen Meisterschaft. Gegner war der UHC Tuggen-Reichenburg und gespielt wurde in der Sporthalle in Schwanden.



Zu Beginn der Partie legten beide Teams viel Wert auf die Defensive. Es wurden keine unnötigen Risiken genommen und lieber einmal mehr zurück zum Verteidiger gespielt. Das Resultat nach 20 Minuten, wenig überraschend bei dieser Spielweise, torlos 0:0. Im zweiten Drittel wurden die Offensivaktionen dann etwas häufiger. Einmal rettete der Pfosten für die Hurricanes, ein anderes Mal Torhüter Andreas Heierle. Zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels waren es dann jedoch die Reichenburger, die nach einer Einzelleistung und einem präzisen Schuss in Führung gehen konnten. Der Schock bei den Glarnern lag tief, so tief, dass man in der letzten Sekunde (!) vor Drittelsende nach einem Freistoss das aus Sicht der Hurris äusserst ärgerliche 2:0 kassierte. Nun war natürlich eine Reaktion gefragt! Doch auch im letzten Drittel klappte es nicht sofort mit dem Toreschiessen bei den Hurricanes. Ganz anders beim Gegner; der erhöhte in der 45. Spielminute auf 3:0 und machte die Aufgabe für die Glarner dadurch alles andere als einfacher. Nach diesem Gegentreffer waren die Wirbelwinde aber nun sichtlich erwacht. Der Druck auf das Tor der Reichenburger wurde gross und grösser. Schliesslich war es dann Stürmer Yanick Vordermann, der in der 55. Spielminute auf Pass von Florian Weber mit einem feinen Backhand-Schuss den ersten Treffer der Hausherren erzielen konnte. Nun waren die Hurricanes endgültig im Spiel angekommen. Doch es waren nur noch wenige Minuten zu spielen und der Gegner machte die Räume in der eigenen Zone eng, zu eng. Die Hurris versuchten es zum Schluss auch noch ohne Torhüter, doch ein weiterer Treffer wollte nicht mehr fallen und so verloren die Wirbelwinde auch dieses Spiel und stehen weiter ohne Punkte da. 

Trotz dieser bitteren Niederlage ist die Mannschaft gewillt, bereits am nächsten Sonntag wieder Vollgas zu geben. Es gilt, die guten Leistungen aus den Trainings auch am Matchtag abliefern zu können.