Wilde Zeiten

Die Jagdsaison ist eröffnet. Im Klöntal müssen sich nicht nur Mirza und Hubertus vor Jägers Flinte in Acht nehmen. Auch Jazzfans sind sich nicht sicher, ihre Beine schwingen zu müssen – und auch ein Hauch von Klausenrennen jagt durch das Klöntal.




Wer das Klöntal kennt, kennt seine wild-romantische Natur. Im Herbst, wenn die Sonne wieder tiefer steht und die Farbenvielfalt noch prächtiger wird, hat das mystische Tal seinen besonderen Reiz. Herbst im Klöntal steht auch für Anfang und Ende – oder Ende und Anfang: Die Sonne verabschiedet sich immer mehr aus dem Tal, bis der Winter einzieht und die dunkle, die stille Zeit im Klöntal beginnt. Eine Stimmung zwischen Wehmut und Vorfreude. Eine wilde Zeit bevor die Stille einzieht.

Wild auf dem Teller


Herbstzeit ist Wildzeit. Dann sind die Jäger auch im Klöntal unterwegs. Was sie erbeuten, landet zum Beispiel auf den Tellern der Klöntaler Gasthäuser. Im Landgasthof Staldengarten, im Berggasthaus Schwammhöhe und in den Hotel-Restaurants Rhodannenberg und Vorauen stehen vom Reh- oder Gamspfeffer über das Wildschwein bis zum Rehschnitzel und weiteren Kreationen Spezialitäten auf der Wildkarte, auf die sich mancher Gaumen so richtig freut. Besonders wild sind Liebhaber von Mirza, Hubertus & Co. auch auf die leckeren Beilagen: hausgemachte Knöpfli, kräftiges Rotkraut, sattgrüner Rosenkohl, lasierte Maroni, süsse Birnen und verführerische Preiselbeeren. Und bald lockt auch die Portion Vermicelles mit Schlagrahm zum Abschluss eines prächtigen Herbstabends am spiegelglatten Klöntalersee.

Wild auf der Bühne


Dem Wild auf dem Teller stehen die Musikerinnen und Musiker im Klöntal kaum nach. Was das Hotel-Restaurant Rhodannenberg im vergangenen Sommer wieder aufleben lassen hat, setzt es wie angekündigt fort: Seine legendären Jazzkonzerte, die monatlich auf dem Programm stehen. Am Freitag, 27. September 2013, zieht mit dem Skyline-Quartet wieder Swing, Jazz und Rock’n’Roll in den «Rhodannenberg» ein. Manch eine und manch einer wird dann in alten Zeiten schwelgen und in wilder Sehnsucht einen musikalischen Abend erleben, der noch lange nachklingt: Nach dem ersten Set stossen Peter Oberholzer und Carla Hunold dazu. Das dritte Set bestreiten weitere Gastmusiker mit oder ohne Skyline-Quartet, bis sich alles zu einem wilden Jazzhaufen formiert. Das Konzert gilt als Auftakt zu den Klausenrennen-Auftritten des Skyline-Quartets, das auch am Samstag (12 und 16 Uhr) und am Sonntag (12 Uhr), im VIP-Zelt in Linthal spielt.

Skyline-Quartet


mit Peter Oberholzer, Carla Hunold und Gästen im Hotel-Restaurant Rhodannenberg, Klöntal, bei schönem Wetter auf der Terrasse Freitag, 27. September 2013, 20.00 Uhr
1. Set: Skyline-Quartet
2. Set: mit Peter Oberholzer & Carla Hunold
3. Set: weitere musikalische Freunde
Eintritt frei, Kollekte www.rhodannenberg.ch, Telefon 055 650 16 00

Wild auf der Strasse


Bevor am 27. September im Klöntal wieder Jazz von den Glärnischwänden hallt, verwandelt sich tagsüber der Landsgemeindeplatz im Hauptort Glarus zu einem Mekka für Fans vier-, drei- und zweirädriger Fahrzeuge, die an wilde Zeiten erinnern und Sehnsüchte wecken. Nach der Fahrzeugabnahme fahren die Boliden aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg Richtung Linthal. Darunter auch ein Exemplar aus dem Klöntal, gefahren von André van Sprundel. Der Sohn des Wirtepaars im Hotel-Restaurant Rhodannenberg ist 2013 das erste Mal dabei und freut sich auf die Fahrt mit seinem über 100-jährigen Charron mit Startnummer 151, einem offenen Phoeton mit 2000 ccm, in der Kategorie B, die auf Regelmässigkeit setzt. Die Aufregung des wilden Kerls aus dem Klöntal ist gross: «Seit der letzten Probefahrt sind erst wenige Tage vergangen und es gibt noch einiges zu tun. Ich werde mich auf jeden Fall gut einstimmen können am Jazzkonzert am Freitagabend in meinem Elternhaus.» Der frisch getunte Charron wird nach dem Klausenrennen auch im Klöntal zu sehen sein: zum Beispiel, wenn ein «Rhodannenberg»- Gastpaar eine Hochzeitsfahrt damit geniesst.