Willkommen im Supermarkt des Lebens

Können Sie sich vorstellen, beim Einkaufen ausser Lebensmittel, Kosmetika und Zeitungen auch andere Sachen fürs tägliche Leben, wie Flirts, Liebe, Glück und Lebenssinn zu finden? Dann sind Sie im neuen Theaterstück «Hysterikon» von Ingrid Lausund genau richtig.



Der Schauplatz, ein ganz normaler Supermarkt … nicht ganz. Hier finden Sie neben Tomaten, Spaghetti und Aktionen mit 10% mehr Inhalt auch Würde, Moral, Intrige und Verrat. Was immer auch der Kunde einkauft, wird abgebucht von seiner Lifecard. Verpasste Chancen, die grosse Liebe, Lebenslügen werden im Supermarkt des Lebenssinns in Rechnung gestellt.

19 verschiedene Charaktere sorgen für allerlei Spannung und Abwechslung auf der Bühne. Es sind Menschen von arm bis reich, jung oder alt, von normal bis verrückt oder sogar kriminell. Jeder hat seine ganz eigenen Macken.

Da ist der Ehemann, der mit Träumen aus seinem faden Eheleben ausbrechen möchte, der betrogene Angestellte, der sich im Supermarkt mit Mordwerkzeugen eindeckt und eine Partnerin findet oder Frigitte aus der Tiefkühltruhe, die einen Partner zum Auftauen sucht. Mehr soll an dieser Stelle aber noch nicht verraten werden.

Seit letztem Mai treffen sich die engagierten Darsteller zu ihren Proben. Zuerst nur im kleinen Rahmen von zwei bis drei Personen. In der Zwischenzeit treffen sich meistens alle Schauspieler und die verschiedenen Szenen werden zu einem nicht ganz einfachen Stück zusammengefügt. Eine grosse Herausforderung für das ganze Team.

Die Zuschauer dürfen sich auf einen heiteren, aber auch nachdenklichen Theaterabend mit einem speziellen Bühnenbild, freuen.
Der spezielle Supermarkt öffnet seine Türen am Samstag, den 26. Oktober, im «Schützenhaus» in Glarus.

Die Autorin und der Regisseur

Die deutsche Autorin und Regisseurin Ingrid Lausund gilt als eine der renommiertesten zeitgenössischen Dramatikerinnen. Unter dem Pseudonym Mizzi Meyer verfasste sie auch Drehbücher zur Fernsehserie «Der Tatortreiniger», für welche sie 2018 den Deutschen Fernsehpreis erhielt.

Mit «Hysterikon» nimmt sie die Welt der Waren ins Visier und fragt: Was kostet eigentlich das Leben?
Das Theater Glarus spielt das Stück, in der von Dodo Brunner ins Glarnerdeutsch übersetzten Version.
Der Schauspieler und Theater-Regisseur Jeannot Hunziker besuchte in Paris die Ecole Jacques Lecoq, wo er sein Theaterdiplom erwarb. Als Theater-Regisseur hat er schon mehr als 100 Inszenierungen erarbeitet und mit verschiedenen Ensembles, Chören und Hochschulklassen auf kleinen und grossen Bühnen zur Aufführung gebracht. Das Theater Glarus konnte den Regisseur schon zum dritten Mal verpflichten. Wir kennen ihn bereits von den Stücken «Unterwegs» und «Streikglocke».

Premiere ist am 26. Oktober, 20 Uhr, im Schützenhaus Glarus.
Weitere Infos unter www.theater-glarus.ch