«Wir Superhelden» sollten uns verändern!

Der Verein «kulturzyt» präsentierte zur Freude vieler Leseratten im Foyer der Landesbibliothek in Glarus den bekannten und populären Coop-Kolumnisten und Buchautor Steven Schneider. Sein neuestes Werk mit dem Titel «Wir Superhelden» macht in der Schweizer Literaturszene zurzeit Furore. Dieses Buch ist nur für Männer geschrieben, aber eben nicht nur. Die Geschichte interessiert auch Frauen, denn im dieser erfahren diese endlich, wie Männer funktionieren und ticken.



Der Einladung des Vereins «kulturzyt» für eine Lesung mit Steven Schneider, männliche Hälfte des kultigen Coop-Kolumnenpaares «Schreiner vs. Schreiber», im Foyer der Landesbibliothek folgten recht viele Literaturinteressierte. Der Autor ist im Glarnerland kein Unbekannter. Man kennt ihn von früheren Auftritten und er darf sich rühmen, ein treues Glarner Stammpublikum auf seiner Seite zu haben. Ein Abend für Männer hiess es verlockend in der Tagespresse. Wer jetzt aber meint, das Foyer in der Landesbibliothek wäre wegen dieser Affiche voll von Männern gewesen, sah sich getäuscht und wurde eines Besseren belehrt, denn erstaunlicherweise waren die Frauen an diesem Abend eindeutig in der Überzahl. Kein Wunder, denn in seinem neuesten Werk «Wir Superhelden» berührt der Autor ein Thema, welches zwar für Männer geschrieben, aber offensichtlich und zum Glück eben auch die Frauen interessiert. In diesem Buch erfährt die holde Weiblichkeit amüsant, humorvoll und mit schonungsloser Offenheit, wie Männer funktionieren und ticken.

Selbstironisch und sehr amüsant

Er ist schon ein cooler Typ, dieser Steven Schneider. Er schreibt nicht nur tolle Kolumnen und Geschichten. Er ist zudem auch noch ein ausgezeichneter Erzähler und Unterhalter. Lässig locker vom Hocker präsentierte er sein neuestes Werk «Wir Superhelden», ein wahres Vergnügen, ihm zuzuhören. Mit zwölf Männern wie Bestsellerautor Thomas Meyer, Tagesschau-Chef Urs Leuthard, Paartherapeut Klaus Herr, Rennfahrer Marcel Fässler oder Bruder Magnus führt Steven Schneider tiefgründige und berührende Gespräche über Anfangen und Scheitern, über Entscheidungen und Streit, über Bewunderung und Humor, über Veränderung und Sex. In dieser höchst amüsanten, selbstironischen und geistreichen Heldenreise erzählt der Autor auch von seiner ganz persönlichen Suche nach der grössten aller Superkräfte auf diesem Planeten: der Liebe. Nebst diesen Gesprächen bietet uns dieses Buch auch Arbeitsblätter an, wie zum Beispiel jenes über Männerängste oder der Streitfragebogen. Haben Männer Angst vor der Liebe? Wird Sex überbewertet und vieles mehr. Steven Schneiders neues Buch «Wir Superhelden» ist ab sofort erhältlich in der Buchhandlung Baeschlin an der Hauptstrasse 32 in Glarus oder im Schweizer Buchhandel.