«Wo Berge das Sagen haben» – Hommage an das Klöntal und Richisau

Die aus Leningrad stammende Schriftstellerin, Schauspielerin, Sängerin, Regisseurin und Dramaturgin Maria Thorgevskaja präsentierte vergangenen Freitagabend ihr neuestes Buch mit dem Titel «Wo Berge das Sagen haben». Thorgevskajas neuestes Werk ist gespickt mit neuen und spannenden Sagen, welche berühren und verzaubern. Das Buch ist eine wunderschöne Hommage an das Klöntal, das Richisau und nicht zuletzt an alle Glarnerinnen und Glarner.



«Wo Berge das Sagen haben» – Hommage an das Klöntal und Richisau

Das Fussballspiel Schweiz–Spanien war vermutlich der Grund gewesen, dass der Publikumsaufmarsch zur Vernissage des neuen Buches «Wo Berge das Sagen haben» sich eher in Grenzen hielt. Nichtsdestotrotz freute sich Baeschlin-Verlagsleiterin Gabi Ferndriger über die Anwesenheit einiger Literaturinteressierter, die sich an den spannenden Geschichten, welche der Berg aus der Umgebung des Richisau und vom Klöntal im neuen Buch erzählt, richtig erfreuten. In der Tat ist das neue Werk der aus Leningrad stammenden Maria Thorgevskaja eine wunderschöne Hommage an den «wohl schönsten Flecken auf unserer Erde», wie der Schweizer Nobelpreisträger, Dichter und Schriftsteller Carl Spitteler Anfang des 19. Jahrhunderts das Klöntal und seine Umgebung benannte. Gemeinsam mit ihrem Freund Dan Wiener, Autor, Schauspieler und Musiker erzählten die beiden Künstler Fröhliches, «Gfürchiges» und Unerklärliches aus dem neuen Buch, passend mit selbstgeschriebenen Liedern musikalisch untermalt.

Im neuen Buch erzählt der Berg

Es gibt viele Berge, Oden und Lieder, die die Menschen an die Berge richten. Maria Thorgevskaja kehrt die Sichtweise um. Als Schauspielerin ist sie in der Lage, sich in alles hineinzuversetzen – sogar in einen Berg. In ihrem Erzählband «Wo Berge das Sagen haben» berichtet der Berg über das Geschehen im Klöntal rund rund ums Richisau. Entstanden sind neue Sagen, die man in dem beim Baeschlin Verlag AG erschienenen Buch nachlesen kann. Wir erfahren endlich, wie ein Berg die Menschen sieht, die da in den Jahrhunderten an den Plaggen rund um das Richisau herumgekraxelt sind: Berbauern, Hexen, Mönche, Trunkenbolde, Soldaten, Künstler, Kinder, Wanderer und viele mehr. Die Geschichten spiegeln den Charakter der Landschaft: Felsig, karstig, mit Abgründen und Sümpfen, aber auch lieblich, saftig, luftig, in Wind und Wetter. Der Berg erzählt neue Sagen, erstaunlich und fantasievoll, und weiss den Menschen tief in ihre Seele zu schauen.

Hinweis

Am 3. September 2021 um 20 Uhr findet mit Maria Thorgevskaja und Dan Wiener eine Berglesung in Gottes freier Natur statt. Start und Ziel sind beim Gasthaus Richisau. Anmeldung obligatorisch. Die Platzzahl ist beschränkt! Buchbestellungen bei der Buchhandlung Baeschlin, Hauptstrasse 32, 8750 Glarus, Telefon 055 640 11 25 oder per E-Mail [email protected]