Wo Kunst und Literatur aufeinandertreffen

Gabi Ferndriger, Geschäftsführerin des Baeschlin Verlag, hiess die Teilnehmer an der Ausstellung unter dem Titel «Grafic Novel: Kunst trifft Literatur» in den Räumen der Buchhandlung in Glarus herzlich willkommen. Sie zeigte sich erfreut über die Tatsache, dass sie den renommierten Cartoonisten und Comic-Zeichner Andreas Kiener für die Präsentation seines selbst getexteten und gezeichneten neuen Buches «Odysseus» gewinnen konnte.




Bestimmt hätte sie sich aber noch mehr gefreut, wenn der Publikumsaufmarsch etwas grösser gewesen wäre. Ob die bevorstehenden Pfingsttage der Grund dazu waren, sei dahingestellt. Allein die Anwesenheit des in der Cartoon- und Comic-Szene bestens bekannten Künstlers wäre Grund genug gewesen, der Einladung des Buchverlags Folge zu leiten. Nichtsdestotrotz erlebten die Teilnehmer einen tollen, hochinteressanten Abend, bei dem der Künstler einen vertieften Blick in seine Arbeit mit Papier, Bleistift, Pinsel, Feder und Farben gewähren liess.

Graphic Novel «Odysseus»

Kieners Hauptanliegen aber war die Präsentation seiner neuen Graphic Novel «Odysseus», erschienen in der «edition moderne», dem Verlag für Graphic Novel & Comics. Dabei bediente Kiener sich der Sage von Odysseus. In dieser Geschichte aus der griechischen Mythologie gehen ein Diener und sein Meister auf die Suche nach dem seit 20 Jahren verschollenen Odysseus, im Auftrag der Ehefrau Penelope. Sie treffen auf Sophokles, den Philosophen, dann auf die schöne Kalypso, und landen in Troja, wo ihnen Ialmenos die Überreste des trojanischen Pferdes zeigt. Im Lauf der Reise und aufgrund von Gesprächen mit Zeugen und Weggefährten von Odysseus bekommt der Meister ein zunehmend düsteres Bild des Gesuchten. Odysseus soll ein Frauenheld und Lügner sein, die Idee für das trojanische Pferd gestohlen haben? Eine höchst gelungene und spannende Reise in die griechische Mythologie, textlich umgewandelt und angepasst in die Sprache der Comics und reichlich illustriert mit tollen, aussagekräftigen Zeichnungen, welche der Odysseus-Geschichte Leben einhauchen.

Blick hinter die Kulissen

Sympathisch und aufschlussreich erklärte Künstler Andreas Kiener den interessierten Anwesenden, darunter auch Kindern, wie Comic entsteht und wie aufwendig die Arbeiten von der Maquette bis hin zur druckfertigen Vorlage sind. Anschaulich weihte er sein Publikum in die Geheimnisse des Farbenmischens ein und zeigte eindrücklich, wie viele Schritte es braucht, bis eine Zeichnung druckfertig als Vorlage in die Druckerei geht. Der im Jahr 1986 geborene Andreas Kiener arbeitet heute als selbstständiger Illustrator, Comic-Zeichner und Siebdrucker in Luzern und ist Mitherausgeber des Ampel Magazins. Das Ampel Magazin erscheint seit Februar 2010 und zeigt ausschliesslich Comics von verschiedenen Künstlern. Es soll als Plattform für junge Comic-Autoren, gleichzeitig aber auch als Heft alleine funktionieren.Von den Comics her durchaus vergleichbar mit der französischen Satirezeitschrift Charly Hebdo, welche im Januar 2015 wegen den Anschlägen islamischer Fanatiker in Paris zu zweifelhaftem Ruhm gekommen war. Die neue Graphic Novel «Odysseus» ist ab sofort erhältlich in der Buchhandlung Baeschlin an der Hauptstrasse 34 in 8750 Glarus.