Würdiger Saisonschluss der Helvetia Trophy

Der SC Riedern mit dem Wettkampfleiter Fridli Luchsinger an der Spitze und vielen Helfern betrieb einen riesigen logistischen Aufwand um den 500 Kinder aus der gesamten Schweiz ein optimales Langlaufwochenende zu bieten.



Tiefer Frühlingsschnee machte die Aufgabe der Läufer nicht leichter (Bild: eing.)
Tiefer Frühlingsschnee machte die Aufgabe der Läufer nicht leichter (Bild: eing.)

Dank der grosszügigen Unterstützung von Sernftal –Tourismus, die dem Skiklub ermöglichte eine Rennarena auf der 1700m hoch gelegenen Alp Obererbs einzurichten, gelang der Anlass bestens. Bereits am Samstag fanden die meisten Clubs den Weg nach Obererbs, um die Jibskate – Demonstration hautnah mitzuerleben. Beim Nachahmen der Sprünge über die Schanze auf Langlaufski spürten die Kinder wie schwierig dies auszuführen ist. Ebenfalls war der Parallelslalom, sowie die Spielplätze völlig ausgebucht. Die ca. 450 übernachtenden Kinder wurden im GH in Ennenda, sowie im Schützenhaus verpflegt , bevor sie die angesagte Party mit der Liveband Atheron geniessen konnten.

Harte Bedingungen am Renntag

Die von Alex Weder angelegte 2 km Runde hatte es bei tiefem Frühlingsschnee in sich, so dass manches Kind an seine Grenze stiess. Die kleinen Wettkämpfer aus dem eigenen Klub klassierten sich alle im letzten Ranglistendrittel. Im Massenstartrennen in der freien Technik machten die Schwestern Angelika und Lydia Hiernickel, sowie Marcel Ott eine gute Figur. Trotz diversen Tohuwabohus, die es in einem Massenstartrennen gibt, die ihnen einige Ränge kosteten, klassierten sie sich auf den Plätzen 14, 9 und 13.

Trumpf stach nicht

Der beste Läufer des SC Riedern Werner Hösli, der sich im Gesamtklassement weit vorne hätte klassieren können war völlig demotiviert und klassierte sich auf dem neunten Rang. Er lief ein ansprechendes Rennen über 4 km, kämpfte aber nicht mit allen Mitteln. Er verlor eine Minute 41 Sekunden auf den Sieger Yannick Cerutti, Orient – Sentier, der vor Janis Lindegger, Davos und Renato Steck, SC Schlivera – Ftan gewann.

Sportschülerin überrascht weiter

Tina Stump, Sportschülerin in Netstal ereichte über 6 km auf sehr strengem Terrain den dritten Podestplatz hinter der überlegenen Siegerin Christa Jäger, Vättis und Claudia Rogantini, SC Alpina St. Moritz. Sie reihte sich von Beginn weg zwischen Rang fünf und sieben bei den U15 und U16 Mädchen ein. Ohne Probleme konnte sie das Tempo durchhalten und darf sich über diese Glanzleistung freuen. Bei den Knaben U16, der ältesten Kategorie in diesem Nachwuchsrennen gibt es für den OSSV keine Anwärter auf einen sportlichen Aufstieg.. Jan Gaus, der einzige Teilnehmer des einheimischen Clubs verlor fast sechs Minuten auf den Sieger Erwan Kaiser, Bex.