Zertifizierter Fahrspass

Die Firma Ciclosport in Mollis wartet mit zwei Neuerungen auf: einer Sammlung von neuen Biketouren und der Zertifizierung ihres Betriebes als nachhaltiges Fachgeschäft.



Das Team von Ciclosport Mollis mit Partnern: (stehend von links) Noemi Luchsinger und Janina Schiesser von VISIT Glarnerland, Gabriela Frey und Thomas Gassler von swisstrailbell, Nicole und Hansjörg Weber, Inhaberpaar von Ciclosport, Patric von Fuchs Movesa. (Vorne) Franz Bär, Ciclosport, mit einem Specialized-Velo, einem weiteren Partner von Ciclosport. Im Bildrahmen die neue Bike-Guide-Karte und die Ciclosport-swisstrailbell. (Fotos: Søren Ehlers)
Das Team von Ciclosport Mollis mit Partnern: (stehend von links) Noemi Luchsinger und Janina Schiesser von VISIT Glarnerland, Gabriela Frey und Thomas Gassler von swisstrailbell, Nicole und Hansjörg Weber, Inhaberpaar von Ciclosport, Patric von Fuchs Movesa. (Vorne) Franz Bär, Ciclosport, mit einem Specialized-Velo, einem weiteren Partner von Ciclosport. Im Bildrahmen die neue Bike-Guide-Karte und die Ciclosport-swisstrailbell. (Fotos: Søren Ehlers)

Hansjörg Weber, Mitinhaber von Ciclosport, präsentierte ein kleines Faltblatt, das es in sich hat. Zehn neue, bisher noch nirgends sonst publizierte Mountainbiketouren sind darauf zu finden. Es sind Strecken, die von den Mitarbeitenden des Fachgeschäftes selbst entdeckt und mehrmals gefahren wurden, ihre Lieblingstrails und Geheimtipps. Franz Bär, Verkäufer und Leiter Jugend beim VC Mollis hat diese Touren gesammelt und zusammen mit den drei Lernenden zu einer kompakten Karte mit vielen Zusatzinformationen verarbeitet. Unter anderem gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade der Trails. Um die Tourendetails zu erhalten, braucht es die kostenlose App von swisstopo und den QR-Code vom Faltblatt. Damit hat man die GPS-Koordinaten des Trails und weitere Informationen. Den Bike-Guide gibt es exklusiv bei Ciclosport zu kaufen für Fr. 9.90.

Aufwendig erstellte Karte

Ciclosport hat zusammen mit Sponsoren viel Geld und Zeit investiert, um den «CiclosportBikeGuide» zu erstellen. Was ist die Motivation dahinter? «Wir möchten das Biken bekannter machen und einen Beitrag leisten für die Verbreitung unseres Sports», sagt Franz Bär. «Dazu gehört auch, dass wir Rücksicht auf die Wanderer nehmen. Wir haben Strecken gewählt, die abseits der viel benutzen Wanderrouten liegen.»
Um Konflikte mit Wandernden gar nicht erst entstehen zu lassen, wurde die Firma swisstrailbell ins Boot geholt. Sie produzieren Glöckchen, die am Bikelenker befestigt werden und ständig ein feines Bimmeln, wie von einem Geisslein, hören lassen. So sind die Zweiradfahrer von Weitem zu hören, ohne für einen Schreckmoment zu sorgen.

Nachhaltiges Fachgeschäft

Als «exzellente Werkstatt» ist Ciclosport bereits ausgezeichnet durch den Verband 2rad Schweiz. Die Firma wollte jedoch weiter gehen. «Wir wollen unseren Beitrag leisten zu einer umweltverträglichen Wirtschaftsweise», sagt Hansjörg Weber. Aus eigenem Antrieb hat sich die Firma deshalb entschlossen, ein anerkanntes Zertifikat zu erwerben. Dieses fand man beim deutschen Fachverband der Fahrradbranche VSF. Unter anderem musste Ciclosport nachweisen, dass energieeffizient gearbeitet wird, Abfallbewirtschaftung und Einkauf ressourcenschonend sind und dass auf die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden geachtet wird. Letzteres wurde mit einer unabhängigen Mitarbeiterumfrage geprüft. Eines der Ergebnisse daraus ist der Pingpongtisch, der in den Pausen regelmässig genutzt wird. «Es ist allerdings etwas unfair, denn im Rundlauf gewinnt eigentlich immer s Nicole», lacht Hansjörg Weber.