Zu viele Strafminuten im Schlussdrittel verhindern ein besseres Resultat

Klar stärkster Mann auf dem Eis war der Glarner Torhüter Rico Blöchlinger. Ihm ist es zu verdanken, dass die Gäste das Spiel nicht bereits im ersten Drittel für sich entschieden haben. Er parierte zu gut. Leider gaben die Glarner das Spiel im Schlussdrittel selbst aus der Hand, nachdem sie zwei Drittel gut mithalten konnten. Das Spiel ging mit 3:6 verloren.



Am vergangenen Sonntagabend konnten die GEC-Junioren endlich mal wieder ein Heimspiel gegen das Topteam aus St. Moritz bestreiten. Harzig starteten die Glarner ins Spiel. Der EHC St. Moritz zeigte zu Beginn wer der Herr auf dem Eis ist. Eine Angriffswelle um die andere wurde lanciert. Zum Glück parierte der Torhüter Rico Blöchlinger hervorragend. Der erste Glarner Angriff aufs Gegentor kam überraschend und war zugleich erfolgreich. Nils Wieser konnte die Scheibe nach Zuspiel von Cyril Gysi in den gegnerischen Maschen versenken. Die Freude war gross, gingen doch die Glarner in den letzten Spielen kaum einmal so früh in Front. Nach dem frühen Gegentor spielte nun der EHC St. Moritz noch angriffslustiger und gefährlicher! Von Minute zu Minute wurde das Spiel schneller – kaum Unterbrüche waren zu verzeichnen. Die Glarner Abwehr und mit ihnen der Torhüter Rico Blöchlinger hatten alle Hände voll zu tun. Vier Minuten vor der Drittelspause wurde der Ausgleichstreffer der Gäste Tatsache, nachdem sie vorher bereits zwei Lattenschüsse und ein Pfostenschuss ihrem Konto gutschreiben konnten.

Im Mitteldrittel gestaltete sich das Spiel nun viel offener, mit Chancen beider Teams. Ungemütlich wurde es für die Glarner erst, als sie eine Strafe absitzen mussten. Der Gegner schnürte sie regelrecht in der eigenen Zone ein, doch die Scheibe fand nicht den Weg ins Tor – Rico Blöchlinger parierte zu gut. Nach Ablauf der Strafe entwischte dem EHC St. Moritz in der neutralen Zone der Glarner Tim Büttiker, welcher davonzog und die Glarner mit 2:1 in Front schoss. Leider verhallte der Jubel in der GLKB-Arena schnell, denn kaum waren zwei Minuten um, glichen die Gegner zum 2:2 aus. Mit diesem Resultat ging es in die Drittelspause.

Unter keinem guten Stern startete man ins Schlussdrittel. Mit einem Spieler bereits geschwächt (Strafe) fiel unglücklich der dritte Treffer für die Gäste. Kaum verdaut gings im Zweiminuten-Takt mit den Toren weiter. Beim Stand von 2:5 für den EHC St. Moritz riss bei den Glarnern endgültig der Faden. Ganze 18 Strafminuten mussten abgesessen werden – das waren eindeutig viel zu viele. Dies nagte an der Energie und am Selbstvertrauen. Der dritte Treffer für die Glarner fiel drei Minuten vor Schluss leider viel zu spät. Für eine Aufholjagd war es zu spät. Fast mit der Schlusssirene erzielten die Gäste den sechsten Treffer und gingen verdient mit 3:6 als Sieger vom Eis.

Anhand der Leistung in den ersten beiden Dritteln kann aufgebaut werden. Das Schlussdrittel war ein Drittel zum Vergessen! Damit ein Sieg in dieser Rückrunde Tatsache wird, muss einiges im Team verbessert werden.

Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Samstag, 16. Februar 2019     SC Weinfelden – Glarner EC      17 Uhr   Sportanlage Güttingersreuti, Weinfelden