Zwei Chöre, ein Highlight

Die beiden Männerchöre Hätzingen-Luchsingen und Näfels, gemixt mit der Oldjazz-Formation «Zigerhorns», zeigten am vergangenen Wochenende an den beiden Konzerten in Schwanden und Mollis, ihr ganz grosses Können.




Unter dem Motto «echt – ächt schwiizerisch» zogen am vergangenen Wochenende die beiden Männerchöre Hätzingen-Luchsingen und Näfels, unter den musikalischen Leitungen von Vreni Lins und Roger Glaus, ergänzt durch die «Zigerhorns», unter Bandleader Jost Trümpy, das anwesende Publikum in ihren Band. Sowohl bei ihren Einzelauftritten als auch bei den gemeinsamen Liedervorträgen wurden die Chöre von Thomas Müller am Schlagzeug, Martin Stierli an der Bass-Gitarre und Roger Glaus am Klavier, begleitet.

Gekonnt und humorvoll führte Benno Kathriner durch das Programm.

Sowohl in der reformierten Kirche in Schwanden als auch in der katholischen Marienkirche in Mollis durften die beiden Vereine ihr Können vor vollbesetzen Reihen zum Besten geben.

Im ersten Konzertteil präsentierte der Männerchor Hätzingen-Luchsingen sein Liedergut, wie es im Programmheft heisst, «echt» schwiizerisch, mit den Liedern: «Am Himmel stoht äs Sternli», «le Ranz de Vaches», und das durch Vico Torriani bekannt gewordene «La Pastorella». Anschliessend versetzte Jost Trümpy mit seinen «Zigerhorns» die Zuhörer in die 50er-, 60ger- und 70er-Jahre zurück, mit Oldjazz Rhythmen wie «Hello Dolly» und weiteren Melodien aus der genannter Zeitepoche. Sein Können präsentierte der Männerchor Näfels dem begeisterten Publikum mit seinen «ächt» schwiizerischen, einfühlsamen Liedern wie: «Signore della cime», «Dorma bain» oder «Expertise Tango», berühmt geworden durch das Trio Eugster.

Den grossen Auftritt aber hatten die Chöre beim gemeinsamen Auftreten. Nach den Liedervorträgen: «La Montanara», «Stets i Trurä», bekannt vom legendären Polo Hofer mit seiner Schmetterband, und dem vom selben Liedermacher komponierten Song, «Alpenrose», bedankten sich die Besuche in beiden Kirchen, bei den über 50 Männerstimmen mit anhaltendem Applaus und verlangten nach einer Zugabe. Dieser Aufforderung wurde mit «Stets i Trure» noch so gerne entsprochen.

Das Sahnehäubchen dieses Konzertes aber war, der im Programm extra nicht erwähnte, gemeinsame Auftritt mit den Zigerhorns. Die «Swiss Lady», von der legendären Pepe Lienhard-Band, riss die Konzertbesucher buchstäblich von den Kirchenbänken. Mit «Standing Ovations» und nicht enden wollendem Applaus wurde nach einer weiteren Zugabe verlangt. Mit rhythmischem Klatschen und mitsingen der «Swiss Lady» zeigte uns das begeisterte Publikum, dass die beiden Chöre , zusammen mit den Zigerhorns, den Geschmack der Besucher voll getroffen haben.

Ein Highlight sowohl für die Dirigenten der beiden Chöre als auch für die Männerchörler, samt den begleitenden Musikanten, einen solch tosenden Applaus entgegennehmen zu können.
Alle Mitwirkenden möchten sich an dieser Stelle recht herzlich bedanken und hoffen, Sie, verehrtes Publikum, an einem nächsten Auftritt, wieder begrüssen zu können.