Zwei Ehrenmitglieder und ein Rockstar

Bei der ersten ordentlichen Generalversammlung des Vereins UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona (TAS) am letzten Samstag im Hotel Post Glarnerhof wurden Fritz Marti-Egli und Sep Cathomas zu den ersten Ehrenmitgliedern ernannt. Zudem erhielt Hans Fischli den Anerkennungspreis «Rockstar».



Zwei Ehrenmitglieder und ein Rockstar

Der Verein UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona (TAS) hat den Fokus, die Aufgaben, die zur Betreuung des Gebietes vonseiten UNESCO, Bund und Kantonen gehören umzusetzen aber auch Veranstaltungen für Förderer und Mitglieder zu organisieren. Denn im letzten Jahr fusionierten die IG Tektonikarena Sardona und der Förderverein Welterbe & Geopark Sardona zum Verein TAS. So konnte Präsidentin Susanne Elmer-Feuz am letzten Samstag im Hotel Post Glarnerhof die erste ordentliche Generalversammlung abhalten und gleich die ersten zwei Ehrenmitglieder ernennen. Fitz Marti-Egli und Sep Cathomas haben sich dabei schon früh für die Aufnahme des Gebietes als Weltnaturerbe engagiert und waren über den weiteren Jahren in hohen Ämtern stets mit viel Herzblut für die Tektonikarena tätig. Zudem vergibt der Verein zusätzlich einen Anerkennungspreis für weitere Persönlichkeiten, die sich speziell für das Weltnaturerbe eingesetzt haben. Der erste «Rockstar» wurde hier an Hans Fischli aus Näfels verliehen. Auch im letzten Jahr konnten einige Projekte realisiert oder aufgegleist werden, führte Geschäftsführer Harry Keel weiter aus. So sei man dabei ein Oberstufenlehrmittel zu erarbeiten und an ausserschulischen Lernorten zu installieren. «Einige Kantone haben die Tektonikarena als Thema im Lernplan, und am besten lernt man es doch vor Ort kennen.» Auch wurde spannende Forschungsgeschichte im Gebiet neu aufgearbeitet und dokumentiert. «Hier sollen die Ergebnisse künftig in einem Buch physisch erfahrbar werden.» Und mit «Spirit of Sardona» besteht eine neue Buchungsplattform, die die zahlreichen Angebote rund um das Welterbe bündelt und den Interessierten präsentiert. In diesem Jahr steht die Programmvereinbarung mit Bund, Kantonen und Gemeinden im Fokus. «Hier wird die Leistungsvereinbarung für die Jahre 2025 bis 2028 geregelt.»

Bevor es zum Apéro und zu den Aktivitäten am Welterbetag rund um den Bahnhof Glarus ging, konnte Elmer-Feuz noch berichten, dass mit 36 neuen Mitgliedern die Zahl der Fördermitglieder auf 475 gestiegen ist.