Zwei Geschenke für drei Gemeinden

Zwei Tage vor der eigentlichen Geburt erhielten die drei neuen Gemeinden im Glarnerland vom Kanton zwei Geschenke: ein grosses Werbeplakat, das den Passanten ab sofort ins Auge fällt, sowie drei ganz spezielle Ortstafeln.



Verfrühtes Geburtstagsgeschenk oder verspätetes Weihnachtspräsent? Wenige Tage nach Heiligabend und knapp zwei Tage vor der eigentlichen Geburt der drei neuen Gemeinden war für die drei Gemeindepräsidenten nochmals Bescherung. Landammann Röbi Marti konnte Martin Laupper, Christian Marti und Thomas Hefti ein grosses Werbeplakat für ihre Gemeinden präsentieren. Ausserdem überreichte er den dreien jeweils eine spezielle Ortstafel mit ihrem Namen. «Momentan werden im ganzen Kanton neue Ortstafeln installiert, mit diesen Tafeln weiss man aber auch, wo die wichtigsten Anlaufstellen sind.» Für Röbi Marti schliesst sich damit aber auch ein Kreis, der vor knapp vier Jahren seinen Anfang genommen hat. In seiner ersten Amtsperiode als Landammann leitete er 2006 die Landsgemeinde, an der der Souverän die Schaffung der drei Grossgemeinden beschlossen hat. Ebenfalls leitete er die ausserordentliche Landsgemeinde im November 2007, an der das Glarner Stimmvolk den Entscheid nochmals deutlich bekräftigte. Nun, da der Fusionsprozess vor dem grossen Abschluss und die Gemeinden vor dem historischen Start stehen, bekleidet er wieder das Amt des Landammanns und darf so dem geschichtsträchtigen Prozess hautnah beiwohnen.

Aus Kindern werden starke Partner

«Die Gemeindestrukturreform hat hohe Wellen geworfen», blickte Christian Marti auf die Arbeiten zurück, die seit dem denkwürdigen Entscheid von vielen Seiten geleistet wurden. «Die Geburt der drei Gemeinden steht uns umgehend bevor. Aus Kindern werden Teenager; aus Teenager Erwachsene.» Mit der Schaffung der drei Gemeinden erhalte der Kanton Glarus drei starke Partner für eine positive Zukunft, meinte Marti an der Veranstaltung auf dem Rathausplatz. Im Hintergrund waren dabei schon die Aufbauarbeiten für die Silvesterparty im Gang. Der Feier zu Ehren der ehemaligen Gemeinde und zur Geburtsstunde vom vereinigten Glarus. Eine ähnliche Feier wird auch vor der linth-arena sgu in Näfels für Glarus Nord stattfinden. Glarus Süd hatte seine Geburtstagsparty bereits im Sommer mit der «Ouvertüre Glarus Süd».

Auf dem Sprung

Anschliessend hiess es für die drei Präsidenten selber Hand anzulegen. Das grosse Plakat für die drei Gemeinden musste vom Rathausplatz zum Glarussell getragen werden. Zwei junge Knaben und ein Mädchen symbolisieren mit einem freudigen Sprung den Aufbruch der drei Gemeinden in die neue Zukunft. Und es sind nicht nur die Kinder, die sich darauf freuen.