Zwei Künstler mit Liebe zum traditionellen Handwerk

Mit dem Kulturpreis würdigt die Gemeinde Glarus Nord zwei Künstler, die sich in ihrem Werk sehr auch um die traditionelle oder ursprüngliche Herstellung beschäftigen und dieses Wissen auch gerne weitergeben.



Zwei Künstler mit Liebe zum traditionellen Handwerk

Moderne Technik hat immer wieder starken Einfluss vor allem auch auf eher alltägliche Kulturgüter. Dies ist gerade in den beiden Branchen der beiden Kulturpreisträger 2024 der Gemeinde Glarus Nord sichtbar. Gestaltung und Druck sowohl bei Plakaten als auch Textilien findet in der heutigen Zeit vor allem digital vonstatten. Interessant, dass sowohl Dafi Kühne und Mara Danz in ihrem Schaffen das traditionelle Handwerk und damit auch den Ursprung ihrer Branche in den Fokus nehmen. «Danz führt so auch die Jahrhunderte alte Geschichte des Textildrucks im Kanton Glarus weiter», erklärte Martina Huggel, Leiterin des Museums des Landes Glarus. Eigentlich sei diese Geschichte mit der Schliessung der Seidendruckerei in Mitlödi im letzten Jahr zu Ende gegangen. «Danz holte hier alte Designs aus dem Archiv und entwickelt diese in ihren Gestaltungen weiter.» Zudem gibt sie ihr Wissen im Kanton Glarus, aber auch an der Hochschule in Zürich bereits an die nächste Generation weiter. Dies tue Kühne in seinem Atelier in Niederurnen mit Workshops zum traditionellen Buchdruck ebenfalls. «Mit über 140 Teilnehmern aus 25 Nationen bringt Kühne die gesamte Welt ins Glarnerland», betont dazu Dani Caduff. In ihren kurzen Ansprachen gaben die beiden Geehrten mit Bild und Video den Gästen im Jackobsblick in Niederurnen einen Eindruck in ihr Schaffen und vor allem in ihr im wahrsten Sinne des Wortes handwerklichen Geschicks.