Zweifel, Pfeiffer, Mettler und Tobler`s mit Eichenlaub

Eine Woche nach der erfolgreichen SM beteiligten sich die Biltner Nationalturner mit acht Nachwuchsturner am 70. Kant. Nationalturntag des Verbandes LU/OW/NW in Neuenkirch. Der Jubiläumsanlass, welcher turnusgemäss alle sechs Jahre in das Luzerner Verbandsturnfest integriert wird, bot turnerisch wie wettermässig alles. Die Biltner erkämpften sich fünf Zweige, für das beste Resultat sorgte Joel Zweifel in der Kat. Piccolo mit Rang vier.



Gut im Schuss – die jungen Biltner Nationalturner (Bild: h.elmer)
Gut im Schuss – die jungen Biltner Nationalturner (Bild: h.elmer)

In der Kategorie Piccolo zeigte der neunjährige Joel Zweifel zum wiederholten Mal ein makelloses Vorprogramm und führte die Rangliste zur Halbzeit mit 30 Punkten an. Henry Schubiger mit 29 Pkt. und Silas Tobler mit 28,8 Pkt. reihten sich ebenfalls gut ein. Zweifel konnte seinen ersten Kampf siegreich gestalten und stand wie schon an der SM im Schlussgang. Diesmal stand ihm der Saison-Dominator Nyma Stadelmann gegenüber. Am Boden war Zweifel sehr nahe am gültigen Resultat, doch der Thurgauer konnte sich retten und später den Sieg einmal mehr an seine Fahne heften. Zweifel rutschte dadurch mit einem Total von 48,3 Zählern auf Rang vier zurück. Tobler konnte einmal gewinnen und sicherte sich den Zweig mit 46,7 Punkten im 13. Rang. Schubiger hingegen verpasste mit zwei Niederlagen die zweigberechtigten Ränge wie auch Ryan Stalder knapp. Letzterer schnupperte an seinem erst zweiten Wettkampf stark an einer ersten Auszeichnung. Die erst siebenjährige Marina Tobler hingegen sammelte weitere Erfahrungen, sie beendete den Wettkampf auf dem 35. Rang von 46 Gestarteten. In der Kat. JK 1 durfte Marius Tobler den Zweig entgegennehmen. Er liess sich 28,5 Punkte im Vorschaffen notieren, gewann und verlor je eine Partie. Mit 46,6 Punkten klassierte er sich im 44 Mann stark besetzten Feld im 16. Rang. Nico Pfeiffer startete mit exakt 39 Punkten fulminant in den Wettkampf. Im «Kurzholz» stellte und gewann er je einen Kampf. Er beendete den Auftritt im Luzerner Hinterland als bestklassierter seines Jahrganges mit 57,8 Punkten im ausgezeichneten 5. Schlussrang (47 Teilnehmer). Seinen bereits dritten Saison-Doppelzweig erkämpfte sich Damian Mettler in der LK 2. Mettler zeigte auch bei nassen und schwierigen Verhältnissen top Leistungen und setzte sich als Einziger mit 40 Punkten an die Spitze. Im Ringen gelangen ihm zwei «Gestellte» gegen Moritz Köllnberger und Flurin Schwyzer. Dies reichte, um mit 74,2 Punkten den Doppelzweig im starken 5. Schlussrang sicherzustellen.