Zweite Gemeindeversammlung in Glarus Süd

Nächsten Mittwoch findet in der Sporthalle beim Gemeindezentrum Schwanden bereits die zweite Gemeindeversammlung statt. Zu genehmigen sind die Personal- und Besoldungsverordnung sowie die Verordnungen über die Wasserversorgung sowie Abwasser- und Abfallbeseitigung.



Die Personalverordnung regelt das Dienstverhältnis der Mitarbeitenden der neuen Gemeinde Glarus Süd. Dabei geht es vor allem um die Bestimmungen zur Personalpolitik und Sozialpartnerschaft, zu den Anstellungsverhältnissen, um Arbeitszeiten und Ferienansprüche. Gegenstand der Besoldungsverordnung sind besonders die Entschädigungen und Entlöhnung des Gemeinderates und der Kommissionen sowie des Gemeinde- und Lehrpersonals. Die Jahresgehälter werden wie beim Kanton in 16 Lohnbändern festgesetzt. Das Pensum des Gemeindepräsidenten beträgt 60 Prozent. Die Pensen der Präsidien der Departementskommissionen werden mit 30 Prozent und die Pensen der Mitglieder des Gemeinderates mit 15 Prozent veranschlagt. Die Entlöhnung des künftigen Gemeindepräsidenten und des Gemeinderates orientiert sich am Lohnmaximum in Lohnband 16. Die Abstufung vom Präsidenten zu den Gemeinderäten entspricht etwa derjenigen für den Landammann und für die Regierungsräte.Die künftige Anstellungsinstanz des Gemeinde- und Lehrpersonals wird die Anfangsgehälter bei Neuanstellungen im Einvernehmen mit der für das Personalwesen zuständigen Stelle festlegen. Bei der Überführung der heutigen Löhne in die Lohnbänder ist bei gleicher Tätigkeit Besitzstand vorgesehen. Grundsätzlich gehen die bisherigen Anstellungsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten auf die neuen Arbeitgeberinnen über. Erbrachte Dienstjahre etwa werden angerechnet. Treueprämien werden neu für alle zugunsten der Gleichbehandlung in Fixbeträgen definiert.Wasser, Abwasser, AbfallAuch diese den Alltag eines jeden Einwohners betreffende Verordnungen dürften von Interesse sein und beim ein oder anderen Artikel zu reden geben. Wasserzähler werden in der neuen Gemeinde obligatorisch; es wird aber Übergangsbestimmungen benötigen.Öffentliche Verkehrsmittel benutzenDie Stimmkarte gilt auch nächsten Mittwoch wieder als Gratisbillet. Die Rückfahrt wird ebenfalls gewährleistet. Für beim Gehen eingeschränkte Personen gibt es einen Extratransport vom Bahnhof Schwanden zum Gemeindezentrum und zurück.