Fulminanter Start ins 2019 mit den Sarganserländer Musikanten

Mit einem brillanten musikalischen Feuerwerk starteten die Sarganserländer Musikanten in der Aula der Kantonsschule in Glarus ins neue Jahr. Rund anderthalb Stunden Blasmusik auf allerhöchstem Level, dazu fröhliche Gesangs- und Showeinlagen sowie eine tolle Stimmung waren für das 19-köpfige Blasmusik-Ensemble aus dem Sarganserland und die Konzertteilnehmer der perfekte Start ins Jahr 2019.




Wow, war das ein Superstart in das Jahr 2019! Bei ihrem sensationellen Auftritt am alljährlich stattfindenden Benefizkonzert zeigten sich die Sarganserländer Musikanten unter der musikalischen Leitung von Patrick Gründler gleich am ersten Tag im neuen Jahr in Höchstform. Dabei erlebte das begeisterte Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Aula der Kantonsschule in Glarus ein musikalisches Feuerwerk auf allerhöchstem Level. Mehrere Zugaben und Standing Ovations am Schlusse des Konzertes waren verdienter Lohn für das 19-köpfige Blasmusikensemble, in dem auch einige Glarnerinnen und Glarner, unter ihnen Präsidentin Moni Jud tragende Säulen in einem unglaublich starken Kollektiv bilden. Das traditionelle Benefizkonzert der Sarganserländer Musikanten war ohne Zweifel ein Vollerfolg. Das dürfte nebst den Musikanten ohne Zweifel auch die «Winterhilfe Glarus» riesig freuen. Der Erlös der freiwilligen Kollekte wird in diesem Jahr nämlich dieser Institution gutgeschrieben. Doch alles der Reihe nach.

Böhmisch-mährische Volksmusik

Musik aus Böhmen und Mähren begeistert auch in der Schweiz Tausende. Landauf und landab spielen Blaskapellen die Volksmusik aus Tschechien. Dabei unterscheiden sie durchaus zwischen Musik aus Böhmen oder Mähren. Auch bei uns im Glarnerland gibt es viele Fans, die diese ureigene Volksmusik lieben. So ist es denn nicht wunderlich, dass die von Radio und Fernsehen bekannten Sarganserländer Musikanten unter der musikalischen Leitung von Patrick Gründler auch heuer von einem Full House berichten können. Offenbar hatte die vielversprechende Affiche «Mit Schwung ins neue Jahr» dazu beigetragen, dass trotz anstrengender Silvesternacht oder vielleicht gerade deswegen die anwesenden Konzertbesucher auf diesen musikalischen Hochgenuss nicht verzichten wollten. Auch diesmal die Feststellung: Wer sich nicht frühzeitig in der Aula der Kantonsschule einfand, hatte keine Chance, einen Platz zu ergattern.

Benefizkonzert für die «Winterhilfe Glarus»

Das Benefizkonzert 2019 der Sarganserländer Musikanten stand ganz im Zeichen böhmisch-mährischer Blasmusik, diversen Solisteneinlagen und fröhlichen Liedern des Gesangsduos Beatrix und Armin Imhof. Vom diesjährigen Auftritt profitierte die «Winterhilfe Glarus», deren Präsidentin Landesstatthalterin Marianne Lienhard eine kurze musikalische Pause nutze, ihre Institution dem Publikum vorzustellen. Sie freute sich am finanziellen Zustupf und bedankte sich bei den Sarganserländer Musikanten für diese einmalig noble Geste.

Mit Schwung ins neue Jahr 2019

Mit seinem unvergleichlichem Bündner Charme führte der Churer Terzio Paganini als witzig-spritziger Moderator durch den Konzertabend. Dabei zeigte er sich hocherfreut über den Grossaufmarsch des Publikums und hiess dieses herzlich willkommen. Ihre guten Wüsche für das Jahr 2019 überbrachten die Sarganserländer Musikanten mit einem herzlichen «Prosit Neujahr!» Äusserst schwungvoll begann der erste Teil des Konzertes mit dem «Mucke-Marsch» von Komponist Timo Dellweg. Die musikalisch sehr anspruchsvolle Polka «Unser Glück ist Blasmusik» von Komponist Alexander Pfluger sorgte im Anschluss für zusätzlichen Schwung, während es mit dem Walzer «Der Weg zurück», komponiert von Ernst Mosch und arrangiert von Frank Player, im Dreivierteltakt wieder etwas gemütlicher zu und her ging. Darauf folgte der hervorragende Solo-Auftritt von Kobi Blumer auf seiner Tuba. «Under the Boardwalk» hiess der Titel, komponiert von Young & Resnick und arrangiert vom Solisten selbst. «Die gute alte Blasmusik» hiess das nachfolgende Polkalied, komponiert vom deutschen Komponisten Guido Henn, fröhlich und gekonnt vorgetragen von Gesangsduo Beatrix und Armin Imhof. Ihre musikalische Vielseitigkeit bewiesen die Sarganserländer mit dem Stück «Mexico Starlight». Dabei konnte sich die sackstarke Trompeten-Sektion mit den Solisten Fritz Zweifel, Hannes Jung, Claudia Böni, Christian Menzi, Yvonne Bertschi, Gerry Brügger und Valentin Gartmann besonders auszeichnen. Die Polka «Mein schönes Egerland», komponiert von Helmut Kassner, arrangiert von Ernst Hutter, bildete den Abschluss des ersten Konzertteils.

Böhmisch-mährisch im zweiten Teil

Böhmisch-mährisch tönte es im zweiten Konzertteil. Gestartet wurde mit der Polka «Böhmisch-mährisch tönts am schönstem» von Kurt Pascher von den Böhmerwälder Musikanten. Mit dem Stück «Böhmerländer Klarinettenpolka» von Komponist Guido Henn, konnten die Klarinetten-Solisten Peter Zimmermann, Martin Bertsch und Stefan Cheridito ihr musikalisches Können beweisen. «Sie sind die Geiger der Blasmusik», lobte Moderator Paganini die drei Klarinetten-Virtuosen. Es folgte die mährische Polka «Wenn die Kastanien blühen» vom Burgenländer Komponisten Emil Hasiba, arrangiert von Erwin Zsaitsits. Dass die Sarganserländer Musikanten es auch anders können, zeigte der Auftritt der Solisten Hannes Jung und Claudia Böni am Flügelhorn sowie Peter Böni am Tenorhorn, einfühlsam begleitet vom Gesamtensemble. Mit der wunderschönen Ballade von Florian Ast «Träne», speziell arrangiert von Mario Bürki, bereiteten die Sarganserländer ihrem Publikum eine grosse Freude. Ebenso Freude an ihrem Gesang zeigte das Duo Beatrix und Armin Imhof mit dem anschliessenden Polkalied «Omama und Opapa» von Komponist Peter Jenal, arrangiert von Ernst Hutter. Sozusagen als krönender Abschluss folgte die die Südböhmische Polka von Ernst Mosch. Frenetischer Applaus nach vier Zugaben und Standing Ovations waren der verdiente Lohn für eine nachhaltig in Erinnerung bleibende Performance der Sarganserländer Musikanten, die wir natürlich auch im nächsten Jahr hier in Glarus wieder herzlich hochwillkommen heissen.