GEC-Nachwuchs im Trainingslager

Rund 90 Nachwuchsspieler des Glarner Eislaufclubs trainierten im Buchholz während der Herbstferien eine Woche lang. Dank der Überdachung war das erstmals möglich.




Schon immer wünschten sich unsere Eishockspieler, dass sie früher in Glarus auf Eis trainieren können, denn so wie die Skirennfahrer den Schnee, brauchen die Eishockeyspieler das Eis. Das kann das beste Konditionstraining nicht ersetzen. Auch die Theorie, Taktik, mentale Fähigkeiten, Materialfragen kamen nicht zu kurz, und Pausen gab es dazu ebenfalls. Der Nachwuchs sind noch keine Profis.

Im Praxistraining auf dem Eis, gut geführt von den Trainern und Hilfstrainern des GEC, ging es intensiv zur Sache. Nach einer kurzen Information an der Bande wurden sofort Zuspiel- und Kombinationsformen geübt, fast pausenlos waren die jungen Glarner gefordert. Das gute Zusammenspiel stand im Vordergrund. Dabei stellte man fest, dass alle schlittschuhläuferisch Fortschritte erzielt haben, eine wichtige Voraussetzung. Gelernt haben die Nachwuchsleute des GEC sicher auch, dass Eishockey nicht einfach Plausch ist, sondern dass man echt gefordert wird.

Sandro Magni, der Leiter des gut organisierten Trainingslagers, konnte mit Genugtuung feststellen, dass die ersten Spiele der Jungen nicht wie bisher einfach alle verlorengingen, weil man nicht auf Eis hatte trainieren können, sondern dass bereits Erfolge erzielt werden konnten.

Am Sonntag, 4. November, findet die beliebte Veranstaltung «GEC on Ice» statt, wo neben den Eishockeyspielern auch die Eiskunstläuferinnen auftreten werden, und ein Skateathon, ein Sponsorenlauf auf Eis zugunsten des GEC-Nachwuchses durchgeführt wird.