Glarner Task Force Wirtschaft ermuntert zur Rückkehr in die «Normalität»

Das Bauhaupt- und -nebengewerbe wurde durch die Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie weniger stark betroffen als andere Branchen.



Die Glarner Wirtschaft kommt wieder in Fahrt. Umso mehr gilt es diejenigen zu unterstützen, die vom Lockdown besonders stark gebeutelt wurden. Die Task Force Wirtschaft ruft deshalb dazu auf, den individuellen Aktionsradius zu vergrössern und wieder aktiv am Wirtschafts- und Vereinsleben teilzunehmen. Das Geld, das in den unsicheren Tagen zurückgehalten wurde, soll wieder in den Umlauf kommen, um den allgemeinen Wohlstand voranzutreiben. Dazu gehört auch, Lieferantenrechnungen so schnell wie möglich zu begleichen, damit negative Effekte ausbleiben. Darüber hinaus sollten Private wie auch Firmenleitungen geplante Investitionen auslösen.

Eigenverantwortung zeigen

Die Task Force Wirtschaft wird von der Vorsteherin des Departementes Volkswirtschaft und Inneres geleitet und trifft sich regelmässig. Ihr gehören die Vorsteher der Departemente Finanzen und Gesundheit sowie Bildung und Kultur an, und weiter die Präsidenten der Handelskammer, des Gewerbe- und des Baumeisterverbandes sowie die Geschäftsführer der Glarner Kantonalbank und des Unternehmens KraussMaffei Highperformance. Die Vertreter der Glarner Wirtschaftsförderung sind ebenfalls Teil dieses Gremiums.

Die vom Bund beschlossenen Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft werden von der Task Force laufend überprüft und diskutiert. Da diese langsam auslaufen, ist die Task Force der Meinung, dass es nun an der Zeit ist, wieder Eigenverantwortung zu zeigen und die Wirtschaft nach Kräften anzukurbeln.

Der Zugang zu den Kantonsinstrumenten ist unter www.gl.ch/coronakredit beschrieben.