Im Zeichen von Peter Horners überraschendem Kranzgewinn

Der Schwingklub Glarus blickte auf ein gelungenes Kantonalschwingfest am Pfingstmontag in Glarus zurück, was sich in der Kasse deutlich bemerkbar zeigte. Peter Horner bereicherte den Klub mit dem ersten eidgenössischen Kranzgewinn seit 27 Jahren.




Der erstmals von Franz Freuler (Glarus) geleiteten Versammlung im Bergrestaurant Leuggelen ob Schwändi wohnten 32 Kameraden bei. Das Kantonalschwingfest, das erstmals seit 1979 wieder im Kantonshauptort zur Austragung gelangte, und vom Schwingklub in eigener Regie zum 75-Jahr-Klubjubiläum durchgeführt wurde, brachten einen stattlichen Gewinn. Das kühle Wetter liess das gebrannte Wasser im Festzelt in rauen Mengen fliessen. Auch zuschauermässig wurde das OK am Pfingstmontag mit über 3000 Besuchern sprichwörtlich überrannt. Speziell der Aufbau der Arena war geprägt vom nassen Frühsommer, was alle Schaffenden stark forderte. OK-Präsident Peter Tschudi danke allen nochmals für ihr Wirken. Einen Teil des Gewinnes wird in die Aktivitäten zum Jubiläum investiert. So unternimmt der Klub im Frühjahr 2017 einen Ausflug ins Wallis an einen Stierkampfanlass. Ebenfalls wird ein Bildband erstellt. Jener Kommission gehören Franz Freuler, Melgg Laager und Jakob Heer an. Der Schwingklub durchlebte 2016 auch andere, schwere Stunden. So musste vom ehemaligen Aktivschwinger Alois Mächler (Blitzschlag) und den beiden Ehrenmitgliedern Kurt Hefti (Gründungsmitglied) und Hansruedi Streiff für immer Abschied genommen werden.

Ein Trio in Estavayer


Schwingerisch gab es sieben Kranzgewinne zu vermelden, die sich auf das Duo Peter Horner und Reto Landolt verteilten. Franz Freuler gab am Thurgauer ein beachtliches Comeback und verpasste den Kranz um lediglich einen Viertelpunkt. Im Anschluss machte ihm am Glarner-Bündner eine Leistenverletzung einen Strich durch die Rechnung. Neu bei den Aktiven aufgenommen wurden mit Jahrgang 2000 Martin Heiz (Glarus) und Mario Tschudi (Ennenda). Mit Peter Horner (Glarus), Reto Landolt (Näfels) und Kampfrichter Werner Rhyner (Elm) standen drei Mittelländer beim Eidgenössischen im Einsatz. Landwirt Peter Horner wuchs auf dem Fluggelände von Payerne völlig über sich hinaus und gewann sensationell die höchste Auszeichnung, die es im Schwingsport zu ergattern gibt. Horner beendete eine 27 Jahre anhaltende Durststrecke. 1989 in Stans gelang es Albrecht Rhyner (Engi/heute Schönengrund) als letztem Mittelländer und letztem Glarner Schwinger zugleich, eidgenössisches Eichenlaub zu ergattern. Der Nachwuchs erkämpfte sich über die gesamte Saison 17 Zweige und 10 Auszeichnungen. Herausragend war der NOS-Doppelzweig, den sich Tobias Fässler (Engi) in den Flumserbergen erkämpfte.

Bergschwinget im gewohnten Rahmen


2017 stehen zwei Anlässe unter den Fittichen des Mittelländers Schwingklubs. Am Auffahrtstag, 25. Mai, steht der Kantonale Nachwuchsschwingertag an (Austragungsort in Abklärung). Am 22. Juli findet der Bergschwinget Klöntal nach einem Jahr Unterbruch wieder im gewohnten Rahmen statt. Jakob Heer anstelle von Hansruedi Hauser als neuer OK-Präsident und This Trümpy als neues Vorstandsmitglied sind die wichtigsten Neuerungen beim Bergfest, das hinter dem Restaurant Rhodannenberg im bewährten Rahmen zur Austragung gelangt. Ferner stand ein Wahljahr an. Für eine weitere Amtsdauer wiedergewählt wurden: Franz Freuler (Präsident), Elias Zopf (Aktuar), Peter Horner (Technischer Leiter Aktive), Markus Figi (Technischer Leiter Nachwuchs), Thomas Elmer (Vizepräsident und Materialwart), und Ruedi Luchsinger (Versicherungskassier). Kassier Christian Elmer hängt noch ein Jahr an. JHE.-